Sind Facebook Seiten tot? Macht man sich strafbar, wenn man als Selbstständiger, Unternehmer eine Facebook Seite nutzt?

Am Dienstag 5. Juni 2018 ging eine riesige Welle durch Facebook und ich weiß noch genau, dass es mich auch wie einen Blitz getroffen hat. Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke hatte diesen Post auf Facebook veröffentlicht (Link führt direkt zum Post auf Facebook). In dem Post wird folgende Überschrift verwendet:

Zitat: „Breaking News: Laut EuGH führt schon der Betrieb einer Facebook-Seite zur (Mit)Verantwortlichkeit für Facebooks (potentielle) Datenschutzverstöße. Diese Entscheidung dürfte so auf Facebook-Pixel, Google-Dienste, Instagram etc. übertragbar sein und wird das Internet maßgeblich verändern (Genauere Einschätzung mit Handlungsvorschlägen folgt).“ Zitat Ende.

Wow – nach der ganzen DSGVO Geschichte eine weitere Information, die sehr viel Verunsicherung hervorruft.

In diesem Beitrag möchte ich dir einen Überblick über die unterschiedlichen Sichtweisen unterschiedlicher Rechtsanwälte geben und dir damit auch zeigen, dass die Lage noch nicht klar ist. Die Lage ist weder katastrophal noch rosig – es wird sich zeigen, wie es weiter geht. Also DONT PANIC.

Panik ist nicht angebracht, Wissen aber definitiv, denn egal wie die Sache ausgeht, es ist klar, dass Facebook Marketing sich definitiv verändern wird. Aber was verändert sich nicht im Laufe der Zeit?

Wir als Selbstständige und Unternehmerinnen müssen uns immer wieder an Neuerungen anpassen und auch marketingtechnisch „mit der Zeit gehen“.

Wie du weißt liebe ich Facebook und die Community, die daraus entstanden ist – ich nenne sie liebevoll meine Facebook Bürogemeinschaft.

Ich liebe auch die Möglichkeiten, die Facebook uns mit den Facebook Gruppen gibt. Ich nutze Facebook Gruppen sehr intensiv für die Betreuung meiner online Mastermind Gruppen und Kurse. Und ich nutze Facebook sehr intensiv um neue Wunschkundinnen zu bekommen.

Darum habe ich heute auch so einen Schock bekommen, so wie viele andere auch, die Facebook für mehr Bekanntheit und mehr Kunden nutzen.

Also nähern wir uns der Sache Schritt für Schritt an – was ist das schlimmste was passieren KÖNNTE?

Der Supergau als Unternehmer und Facebook Seiten Betreiber:

Du kannst Facebook nicht mehr unternehmerisch nutzen, da du mit der Nutzung von Facebook gegen die DSGVO verstößt. Dadurch kannst du kein organisches Facebook Marketing mehr machen und auch keine Werbeanzeigen schalten. Es fällt also ein wichtiger „Salesfunnel“ weg. Das könnte passieren.

ABER:

Was definitiv nicht wegfällt sind deine Inhalte auf deiner Webseite und deine (online) Produkte. Daher ist das Thema eigentlich:
Welche anderen Möglichkeiten hast du, um deine Themen und Produkte bekannt zu machen und deine Wunschkunden auf dich aufmerksam zu machen? Welche DSGVO konforme Möglichkeiten gibt es? Es gibt online noch viel mehr als Facebook Marketing. Das ist ein Teil, aber nicht die einzige Möglichkeit.

Lass uns doch Ideen und Plattformen in den Kommentaren sammeln, und nein – du musst keinen Namen hinterlassen – alles DSGVO konform :-))

Es geht also darum neue Marketing Ideen und Konzepte zu entwickeln – ohne Facebook. Das scheint machbar, oder? Und das ist das WORST CASE SZENARIO, das nicht bestätigt ist. Es wird derzeit nur spekuliert.

Aus meiner Sicht das wahrscheinlichere Szenario:

Facebook ist ein Unternehmen. In Europa nutzen viele Unternehmen Facebook Marketing, sprich sie bezahlen für Werbung. Wird Facebook als Unternehmen den europäischen Markt aufgeben und auf hohe Umsätze verzichten? Vielleicht, wahrscheinlicher ist aber, dass Facebook eine Lösung für die DSGVO finden wird.

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden bestimmte Werbungsfunktionen verändert werden, aber es wird meiner Meinung nach weiter Facebook Seiten und Facebook Werbung geben. My 2 Cents.

So und hier nun der Überblick über die verschiedenen Stellungnahmen von Rechtsanwälten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit dem Hinweis – Ich bin kein Rechtsanwalt, sondern ich trage hier Infostücke zusammen, um die allgemeine Unsicherheit abzufedern.

Kategorie: OMG – es wird alles komplett anders und das sicherste ist deine Facebook Seite auf unveröffentlicht zu stellen oder 5.000 Euro Risiko zu kalkulieren: 

Dr. Thomas Schwenke und Allfacebook mit folgendem Artikel – Link zum Nachlesen.

Aktualisierung: 1 Tag später wird aber auch wieder Entwarnung gegeben: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Analyse-zum-EuGH-Urteil-Noch-kein-Grund-Facebook-Seiten-zu-schliessen-4069690.html

2 Tage später kam die Antwort der Datenschutzbehörde, von Dr. Schwenke hier in diesem Post erklärt: https://www.facebook.com/raschwenke/posts/1642517982531048

Kategorie: Es wird nicht so heiß gegessen, wie gekocht: 

Von Sabrina Keese-Haufs kam im Rahmen ihres Podcasts ein Statement: Link zum Facebook Post.
Und am Abend kam nochmals ein Live Video: Ich bin gekommen um zu bleiben! 

Auch Thomas Hutter hat am Abend noch einen Artikel in diese Richtung geschrieben. Link zum Artikel

Kategorie: Facebook ist verantwortlich und das EugH Urteil muss erst von den deutschen Gerichten umgesetzt werden (!) –

Link zum Artikel.

In diesem Abschnitt ergänze ich weitere Artikel, die im Laufe der Tage dazugekommen sind und die ich für gut befinde:

http://www.rechtzweinull.de/archives/2606-eugh-urteil-facebook-fanpagebetreiber-mitverantwortlichkeit.html

 

Auf meiner Facebook Seite habe ich alle Links nochmals gesammelt und ich lade zum Austausch ein (ja, das trau ich mich – ich würde mich freuen, wenn du auch bei der Facebook Party vorbeikommst!).

Liebe Grüße Birgit

PS: Bau dir deine online Community auf – #BeYouBeLive!