Seite wählen

Online Lernerfahrungen positiv gestalten

Wie kannst du die online Lernerfahrung für deine Kundinnen, für deine Studentinnen, für die Schülerinnen so gestalten, dass sie dazu aufmuntern, dranzubleiben und die Ergebnisse zu bekommen?

 

Der erste Gedanke, den ich da mit dir teilen möchte ist:

Online steht oft nur der Inhalt im Vordergrund und du als Person bist online nicht so präsent wie in offline Veranstaltungen – wie kannst du das ändern?

Da möchte ich dir die Idee mitgeben zu überlegen wie kannst du dich als Lehrerin, als Coach, als Beraterin online auch mehr in den Vordergrund stellen?
Das heißt nicht nur das Fachliche, die Inhalte, die vielleicht ganz groß in einem Meeting, in einem Teams Meeting zu sehen sind, sondern auch immer so dieser Wechsel zwischen Input, aber auch dieses, dieses Menschliche, dieses ja, was bedeuten jetzt diese Informationen für dich und das, was wir offline so als Diskussionsrunden oder vielleicht auch als Pausen Gespräche dann oft mit unseren Kundinnen oder Schüler Studentinnen machen, dass sie dir überlegst wie kannst du das auch in die Online Variante hineinbringen?

Egal ob das jetzt eine Lehrveranstaltung ist, die du online machst oder ein Online-Kurs.

Es geht ja immer darum, dass ja viel Information online sowieso verfügbar ist. Und die Frage ist ja immer, wie wir diese Information so aufbereitet. Und wie stellen wir diese Informationen so in Kontakt mit unserem Publikum, dass direkt vor uns sitzt oder auf der anderen Seite der Kamera sitzt? Wie bereiten wir das so auf, dass die das auch wirklich gerade in dem Moment brauchen und dadurch auch aufmerksam sind und dadurch auch für ihre Zwecke nutzen können?

Das zweite, was ich dir mitgeben möchte, ist:

Wie kannst du die Interaktion unter den Zuhörerinnen aktivieren, so dass du auch das Know how, das jeder mit sich bringt und diesen Erfahrungsaustausch fördern kannst?

Und da das bedeutet auch zu schauen, dass jeder jede auch sieht mit dem Stand, wo sie jetzt gerade steht, ist man nicht alleine. Es gibt andere auch noch, die grad mit dem ein oder anderen vielleicht ein Problem haben und noch nicht so weit sind, dass man einschätzen kann, wo steht man, wo sind die anderen und dass man auch nicht ohne den ganzen Fokus einfach how auf sich zieht, sondern auch einen Rahmen schafft.

Gerade auch im Online-Bereich über Break out Rooms, Gruppendiskussionen Online Gruppen, die man erstellt, um die Teilnehmerinnen auch miteinander zu vernetzen und sinnvoll zu vernetzen, muss moderiert zu vernetzen, so dass über diesen gemeinsamen Erfahrungsaustausch und über den Austausch zu bestimmten Themen auch wieder sehr viel Mehrwert und auch sehr viel Aktivierung auch stattfindet.

Denn es gibt ja nichts öderes, als sich ein Video nach dem anderen online als Lehrinhalt anzusehen, ohne dass man einen Bezug zu sich selbst hat, ohne dass man irgendwie eine Einordnung hat und ohne dass man vielleicht auch sieht und hört, was die anderen, die das gerade lernen, wo die stehen, was sie darüber denken, was sie für Fragen haben.

Online Räume für informelle Interaktion & Austausch

Und Tipp Nummer drei ist, Räume auch zu schaffen wie wir es offline oft haben. Wir haben in einem „offline Lernsetting“ oft einen Hauptraum, wo wir Inhalte vermitteln, vielleicht haben wir so Gruppen Arbeitsräume, aber wir haben auch Pausen.

Und das geht ja online oft total verloren. Dass wir so Räume hat, so einfach zufällig auch auf einen Kaffee miteinander gehen kann oder sich gerade trifft, wenn man sich einen Tee holt aus der Teeküche oder bei einer Weiterbildung bei meinem Hotel ist, dass man dort an der Bar ist und dass du dann überlegst, auch für deine Online Weiterbildung, deinen Online-Kurs, wie du diese informellen Zusammenkünfte auch schaffen kannst oder aktiv schaffen kannst.

Ich habe es zum Beispiel auch schon getestet, indem ich auch einen Zoom Rahmen einfach offen lasse während einer Fortbildung und einfach zu bestimmten Zeiten auch dann sag okay, um diese Uhrzeit bin ich auf einen Kaffee dort wer möchte.

Es geht um keinen Inhalt, sondern es geht einfach um ein informelles Miteinander plaudern. Wer kommt ist da, wenn nicht, kommt auch gut. Und es kann auch sein, dass ich dann vielleicht früher gehe und den Raum offen lasse und einfach schau Okay, wer möchte noch bleiben? Wer möchte einfach noch in Kontakt sein? Und das ist auch seine Möglichkeit.

Mehr Austausch, mehr Kontakt zu dir als Person, aber auch wieder mehr Kontakt untereinander. Aber im Unterschied zu mir eben nicht strukturiert durch dich, sondern ja mehr auf einer informellen Basis, die vielleicht nicht inhaltlich wichtig ist, aber einfach für die Motivation und für dieses gemeinsame Lernen extrem wichtig ist.

Damit habe ich dir heute drei Ideen mitgegeben, die dein Online-Angebot noch interaktiver, noch wirkungsvoller und noch unterstützender machen können – für deine Studierenden, Teilnehmerinnen, Kundinnen.

Schreib mir doch gerne in die Kommentare, was dich inspiriert hat und welche Ideen du noch hast.

Schön, dass du heute wieder dabei warst.

Alles Liebe Birgit

PS: Dein Weg entsteht beim Gehen!

Alle Inhalte kannst du dir auch gerne als Audio in meinem Podcast anhören!