Heute möchte ich dir 3 Online Business Modelle vorstellen, wie du aus deiner Erfahrung Videos machst und mit diesen Videos Geld verdienst. 

Welche Voraussetzungen brauchst du, damit diese 3 Online Business Modelle für dich funktionieren? 

Erstens, du musst in etwas besonders gut sein. Das heißt, du musst Wissen haben. Du musst Erfahrung haben, dass du wieder an andere Menschen weitergeben kannst. Das bedeutet, dass du z.B. weißt, wie man mit Hunden umgeht, dass du weißt, wie man Hunde trainiert, dass du weißt, wie man Marmelade kocht, dass du weißt, wie man gutes veganes Essen machst, dass du weißt, wie man gut einschlafen kann oder wie Babys durchschlafen. Also ich glaube, du weißt schon, was ich hinaus will. Es geht darum, dass du jemand bist, der ein Wissen, eine Erfahrung so weitergeben kann, dass jemand anderes davon profitiert. 

Zweitens, du brauchst Zeit und Geduld. Ich sag  immer Dein Weg entsteht beim Gehen und zuschauen. 

Wie kannst du einfach und leicht deine Erfahrungen in Videos verpacken und was ist für dich zu Beginn das geeignete Business-Modell? 

Dazu stelle ich dir jetzt drei Modelle vor. 

1. Eins zu Eins Coaching oder Beratung online anbieten

Wie kannst du das umsetzen? Dazu kannst du ein sehr bekanntes und populäres Tool verwenden: Zoom. Du findest auf meinen YouTube Kanal auch ganz viele Tutorials, wie du Zoom aufsetzen und mit deinen Kundinnen verwenden kannst. Was ist der Vorteil von diesem Business-Modell? Dieses Modell hilft dir gerade am Beginn dabei,  sehr individuell mit deinen Kundinnen zu arbeiten. Das heißt, du hast die Möglichkeit mit wenig Vorbereitung und Aufwand dein Wissen zu teilen und individuell auf deine Kundinnen einzugehen. Was ist der Nachteil von diesem Business? Es ist, wie man so schön sagt, nicht skalierbar. Das heißt, du hast natürlich nur eine bestimmte Anzahl an Stunden, die du verkaufen kannst. Die gute Nachricht ist, sobald du nicht mehr genug Zeit hast für deine Kundinnen, kannst du einen weiteren Schritt gehen und zusätzliche Business-Modell einführen. Das 1:1 Coaching würde ich dir empfehlen, wenn du ganz am Beginn stehst und du noch austesten möchtest, wo wirklich der Schuh bei deinen Kundinnen drückt.

2. Affliliate Marketing

„Gibt’s vielleicht einen Business-Modell, wo ich meine Füße hochlegen kann und nicht allzu viel machen muss?“. Leider habe ich das noch nicht entdeckt, aber vielleicht ist das zweite Modell für dich spannend. Wenn du zum Beispiel YouTube mit Affiliate Marketing kombinierst ist der Vorteil von diesen Businessmodell, dass du Videos erstellst, die eine sehr hohe Reichweite haben. Das heißt eher allgemeine Themen, vielleicht eher lustig oder informativ. 

Beispiel Videos zu Hundetrainings: Im Video wird erklärt, wie man dem Hund dauerhaftes bellen oder betteln abgewöhnen kann. Die Videos auf YouTube hochladen und in der Info-Box Affiliate Links zu passenden Produkten/Empfehlungen hinterlegen.  

Das heißt, du empfiehlst in deinen Videos Produkte, die dann die Zuschauerinnen kaufen können und beim Kauf dieser Produkte bekommst du eine Provision. Für deine Kundinnen werden die Produkte dadurch nicht teuerer, sie haben sogar einen Vorteil davon, wenn du Rabatt- oder Aktionscodes mitbewerben kannst. 

Also das wäre eine Möglichkeit, wie du mit YouTube und Affiliate Marketing und ohne eigene Produkte und ohne eigenen Zeiteinsatz in Form von Coaching und Beratung Geld verdienen kannst. Das ist ein großer Vorteil. Der Nachteil dabei ist natürlich,  du brauchst eine relativ große Reichweite und auch sehr, sehr viele Zuschauerinnen auf YouTube, damit sich dieses Modell auch finanziell lohnt. 

Wenn du Kreativ bist, kannst du zum Beispiel auch einen Shop für T-Shirts, Tassen und Co. eröffnen. Dafür gibt es spezielle Plattformen, wie zum Beispiel Spreadshirt. Du lädst dort dein Design hoch und um alles weitere kümmert sich die Plattform. Kaufen deine Kundinnen über deinen Shop-Link ein bekommst du auf den Einkauf dann deine Provision. Ich selbst habe einen „I mog mi“ Spreadshirtshop.

3. Online Kurse anbieten

Das dritte Modell, was ich dir heute vorstelle, ist der Bereich Online-Kurse. Es ist eine super Möglichkeit, wie du deine Zeit nicht gegen Geld tauscht, sondern einmal etwas produzierst in Form von Videos und diese Videos in Form eines Online-Kurs dann verkaufst. 

Was ist der große Vorteil von Online Kursen? Du erstellst einmal die Videos und kannst sie immer wieder verkaufen. Der große Vorteil ist natürlich, dass du diese Videos erstellst und dann einer größeren Zielgruppe zur Verfügung stellen kannst, ohne dass deine Zeit immer gefragt ist. Der Nachteil auf der anderen Seite ist, dass du deine Zielgruppe sehr, sehr gut kennen musst, damit auch du sie mit diesen Videos sehr gut begleiten kannst und diese auch ihre Erfolge einfangen können. Die Herausforderung bei diesem Modell ist, dass du die Videos erstellst, dass du eine an eine Strategie hast, einen Schritt für Schritt Prozess, wie du deine Kundinnen zum Erfolg bringst, ohne jetzt individuell mit ihnen zu arbeiten. 

Du brauchst eine Plattform, worüber du deine Videos verkaufen kannst. Das heißt, du brauchst einen Online Prozess, der komplexer ist als bei den ersten zwei Business-Modellen. Mit ein bisschen Übung, mit ein bisschen Erfahrung  ist das jederzeit umsetzbar. 

Meiner Meinung nach sind  Online-Kurse super genial. Aber starte nicht sofort mit diesem Modell, sondern beginne eher mit dem 1:1 Online-Angebot und arbeite dich dann weiter in den Bereich der Online-Kurse ein. 

Welches dieser drei Modelle spricht dich am meisten an und wobei hättest du gerne Unterstützung? Schreib mir gern deine Fragen in die Kommentare und schau dich auf meiner Website um. Dort findest du weitere Unterstützung!

Alles Liebe

Birgit

>