Mach deinen Blog mit Videos erfolgreicher!

Mach deinen Blog mit Videos erfolgreicher!


Warum du auch Videos für deinen erfolgreichen Blog brauchst und wie du damit starten kannst.

Du hast eine Idee für deinen Blog oder du hast vielleicht sogar schon deinen Blog gestartet und möchtest ihn weiterentwickeln. Und du kennst die Situation.

Du hast zu planen begonnen oder beginnst gerade zu planen und zu recherchieren. Und du freust dich irrsinnig. Du weißt, dieses Thema für das brennst du, das ist etwas, wo du Erfahrung hast und wo du gerne einfach dein Wissen und deine Leidenschaft weitergeben möchtest.

Und dann passiert folgendes Du entdeckst, dass es eigentlich schon sehr, sehr viele Blogs zu diesem Thema gibt. Und ja, du, hast du das Gefühl, es gibt schon alles, was man wissen muss auf dieser Welt zu diesem Thema im Internet. Und das ist wahrscheinlich kein so gutes Gefühl. Vielleicht kennst du das.

Und dann kommt die Frage.

Solltest du mit deinem Blog überhaupt starten? Gibt es vielleicht zu viel Konkurrenz? Ist vielleicht alles bereits zum Thema gesagt?

Und da beginnt die Magie von Videos für deinen Blog. Und in diesem Training möchte ich dir zeigen, wie du deinen Blog so startest und mit Videos unterstützt, sodass du deine ganz persönliche Sichtweise, Herangehensweise und Persönlichkeit hinein bringst und somit unverwechselbar wirst. Nämlich in dem Du dein ich nenne es wie du ganz ganz stark in dein Thema in deinem Blog hinein gibst.

Da ist dann genau das wir brauchen keinen Wissens Blog, der ist so wie jeder andere. Und du musst nicht sein wie wir alle sind.

Du darfst die beste Version von dir sein und das nenne ich das BeYou. Und diese Persönlichkeit. Und da habe ich drei Kaffeetassen, weil ich eine kleine Kaffee tankte auch bin. Die Frage ist wie trinkst du deinen Kaffee? Jeder von uns trinkt den anderst. Jeder von uns mag andere Persönlichkeiten, andere Herangehensweisen.

Ich möchte dich auch in diesem Training dazu ermutigen, deine Persönlichkeit, deine spezielle Sichtweise der Dinge zu deinem Blogthema mithilfe von Videos zu transportieren. Videos unterstützen, die ich nämlich ganz, ganz stark dabei, mit deinen Leserinnen persönlich in Kontakt zu kommen.

Das hilft dir wiederum sehr, sehr stark, deinen Blog erfolgreich zu starten oder erfolgreich zum Wachsen zu bringen.

Wir schauen uns in diesem Training drei Dinge an, die du lernen wirst und zu denen ich dir Input geben möchte. Und zwar möchte ich dir Videoformat für deinen Blog vorstellen. Das heißt, in welcher Art und Weise kannst du Videos für deinen Blog verwenden?

Und ich möchte dir auch da ein paar Ideen und Anregungen geben. Und wir schauen uns an, wie du deine Webseite, deinen Blog und Social Media gemeinsam verwenden kannst, dass es zu so einem, zu einer Spirale, zu einer Wachstums Spirale kommt. Und wir werden uns anschauen, wie du mit Videos ganz einfach starten kannst, so dass du nach diesem Training auch sofort loslegen kannst. Also lass uns starten Video Formate für deinen Blog.

Ich habe dir drei verschiedene Video Formate zusammengestellt. Es gibt natürlich noch viel mehr und deiner Fantasie sollen keine Grenzen gesetzt werden. Aber das ist ja auch das finde ich so schön, wenn man eine Website, einen Blog Social-Media-Kanäle betreibt, dass man einfach seine eigene Kreativität so richtig schön hineinlegen kann. Und ich habe mir diese drei Dinge, die ich aus meiner Sicht wichtig sind und die auch hier leichter zum Umsetzen sind, für dich zusammengestellt, nämlich dass über dich Videos, die das Content Video und das Thema Social Videos und wenn wir jetzt genau gleich hineingehen in dieses über dich Video und die persönliche Begrüßung. Da möchte ich dich einfach dazu ermutigen, dass du zusätzlich zu deiner über mich Seite, die schriftlich auf deinem Blog vorhanden sein wird oder schon ist, dass du da auch ein Begrüßung Video und ein über dich Video machst. Ich habe zum Beispiel auf meiner Seite auf meiner Website ein Video auf der ersten Seite und in der über mich Sektion gibt es auch ein Video, wo ich ein bisschen was über mich erzähle und ich finde, das gibt einem Blog, einer Website einen ganz ganz persönlichen ja Zugang. Und es ist noch mal was anderes als ein Bild oder ein Audio. Wenn dich deine Webseiten Besuche auf Video sehen können und hören können und dich so auch ja ein bisschen mehr in echt erleben können.

Das zweite Video ist das Content Video, das heißt Nimm einen bestehenden Blogbeitrag oder schreibe einen Blogbeitrag und verwandle diesen schriftlichen Text auch in ein Content Video mit dem Ziel, dass jeder Webseiten Besucher ja unterschiedliche Vorlieben hat. Die einen lesen gerne, weil sie gerne durchs kennen die Dinge, die Überschriften, andere hören wirklich sehr sehr gerne auch Audio oder Podcast. Und es gibt auch mittlerweile sehr, sehr viele, die sich gerne ein Video ansehen, weil sie einfach dadurch ja mit den mit der Aufzeichnung, mit dem, dass sie auch die Person sehen, die das geschrieben hat, dass bei ihnen da einfach auch mehr hängenbleibt und sich an die Dinge mehr erinnern können. Und die Frage ist jetzt Wie kannst du das machen? Du kannst jetzt einfach ganz, ganz simpel sagen Okay, ich nehm die Inhalte meines Blogbeitrags und erzähle es meinen Leserinnen auch auf Video.

Das nennt man dann Talking Head Video. Das sind Videos, wo man einfach nur zu der Kamera spricht. Und das Tolle daran ist, dass du dieses Video dann nicht nur für deinen Blog verwenden kannst, sondern dass du, dass ich dich auch. Also das ist auch super ist, wenn du das ganze auf YouTube stellst zum Beispiel und in deinem Blog einbetten ist. Bitte achte auch hier auf die Datenschutzrichtlinien und dadurch hast du dann die Möglichkeit, dass du deinen geschriebenen Content auch auf einer Videoplattform hast und dich dadurch wieder neue Leserinnen finden können. Doch dazu mehr dann im nächsten Punkt unseres Trainings. Ich habe dir auch ein Beispiel mitgebracht von meiner Webseite und zwar habe ich in den letzten Wochen einen Blogbeitrag geschrieben Vor der Kamera freisprechen. Mit diesen sieben Tipps kannst du das auch. Wenn du mit SEO was zu tun hast bzw. auch in einem der Trainings dabei warst, dann weißt du, dass diese Titel SEO optimiert ist. Ich habe wirklich geschaut nach was suchen, die Sucht, meine Zielgruppe, meine Wunschkunden und was ist auch ein häufiges Problem, nämlich dieses Freisprechen vor der Kamera. Und da habe ich einen Blogbeitrag dazu geschrieben. Den kannst du dir sehr, sehr gerne auch auf meiner Webseite durchlesen. Und ich habe daraus dann ein Content Video erstellt, nämlich ich habe einfach die Inhalte dieses Blogbeitrags in ein Video umgewandelt und du musst es natürlich nicht in der freien Natur machen. Bei mir ist es deshalb gewesen, weil ich gerade auf Urlaub war in Kärnten und das war eine gute Möglichkeit oder die einzige Möglichkeit, ein bisschen abgeschiedene Videos aufzunehmen, nämlich im Wald. Dieses Video habe ich dann auf YouTube gestellt und habe es auch in meinem Blog eingebettet und dadurch das auf YouTube. YouTube funktioniert ja auch wie eine Suchmaschine und gehört zu Google. Also YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine und Google die größte. Das heißt, du wirst auch von neuen Leserinnen dann dadurch gefunden, die da auf dein Video aufmerksam werden und so dann auch wieder auf deinen Blog aufmerksam werden. Ja, und der dritte Bereich der Videos für deine Website sind Social Videos. Was sind Social Videos? Nutze einfach deine Blog-Artikel für kurze Videos auf Social Media. Der Unterschied zu den Content Videos, wie sie vorher erwähnt habe, ist Content Videos sind wirklich lange und informative und ganz gehaltvolle Videos mit ganz, ganz vielen wertvollen Tipps für deine Leserinnen und ZuseherInnen. Und auf YouTube funktioniert das gut, wobei unter lang ungefähr 10 Minuten 15 Minuten zu verstehen ist.

Auf Social Media wie Facebook Instagram gelingt Ihnen zum Beispiel oder Xing funktionieren so ganz, ganz lange Videos nicht so gut. Da funktionieren eher die kürzeren Videos, so ein bis drei Minuten. Und. Die Social Videos, das ist jetzt die Möglichkeit, dass du aus einem bestehenden Blogbeitrag oder aus einem bestehenden Content Video kleinere Häppchen machst, damit du diese Video Häppchen auch auf Social Media teilen kannst mit dem Ziel neue Leserinnen auf deinen Blog aufmerksam zu machen und dadurch wieder mehr Webseiten Besucherinnen zu bekommen. Oder auch umgekehrt. Dass du bestehende Leserinnen, die dir auch auf Social Media folgen, dass die wissen Ach, da gibt es jetzt wieder etwas Neues und da schaue ich wieder vorbei. Und der Nebeneffekt Wenn du diese Strategie verwendest, ist das deine Social Media Kanäle auch zum Wachsen beginnen. Weil ja, weil. Weil du dadurch immer wieder auch Content oder Inhalte für deine Social Media Kanäle hast und gleichzeitig auch wieder deine Social Media Follower auf deinen Blog kommen und so ein Kreislauf oder eine Spirale wird. Und da habe ich dir jetzt ein Beispiel mitgebracht.

Ich hab vor langer Zeit einen Blogbeitrag geschrieben 100 prozent Zielerreichung wird überbewertet. Und diesen Blogbeitrag habe ich Anfang des Jahres dieses Jahres neu mit einem Video bearbeitet und nochmal neu geteilt. Und ich zeig dir jetzt auch gleich das Video.

So, wir kommen zum Zweiten Themenbereich nach den Video Formaten für deine Website, für deinen Blog. Und zwar wie ich es nenne, die Blogs in Social Media Wachstums Spirale. Und da möchte ich, dass du dir folgendes vorstellst Das heißt, du schreibst einen Blog-Beitrag und du machst so wie es vorher besprochen haben, ein Content wie du zum Beispiel für YouTube und stellst es auf YouTube. Und gleichzeitig machst du auch ein kurzes Video aus diesem Blogbeitrag und verwendest es für Social Media und machst Social Videos. Und das ist jetzt das, was ich hier als Spirale ausbaufähig dargestellt habe, nämlich über diese Strategie bekommst du neue Blog Besucherinnen und mehr Social Media Wachstum, weil das eine von dem anderen profitiert. Social Media profitiert davon. Also seine Social Media Kanäle profitieren von deinen regelmäßigen Blogbeiträgen, die in unterschiedlichen Formaten vorliegen, wie zum Beispiel geschrieben um mit Video, vielleicht auch mit Audio und dein Blog.

Denn Webseiten Traffic profitiert, weil du natürlich, wenn du Videos teilst auf Social Media auf YouTube kommen wieder neue Leute auf deine Webseite, weil sie nach bestimmten Begriffen suchen oder einfach weil sie es zufällig entdecken auf Instagram, Facebook und Co.. Wir sind beim dritten Themenbereich, nämlich Wie kannst du einfach starten? Wie kannst du die Dinge, die du bis jetzt in dem Training gehört hast, gelernt hast, auch tatsächlich für deinen Blog umsetzen? Und dazu möchte ich dir im Vorfeld sagen Du brauchst keine Videokamera, kein teures Equipment, sondern das, was du brauchst, ist dein Smartphone mit Videokamera und das, was du noch brauchst, um dir selbst auf der Kamera in deinen Videos zu gefallen. Das zeige ich dir jetzt auch noch im Detail. Und zwar ist sehr, sehr hilfreich, wenn du dir eine externe Lichtquelle zulegt. Das heißt, dass du zum Beispiel Soft Boxen hast, die du links und rechts im 45 Grad Winkel zu dir positioniert hast, um dein Gesicht auszuleuchten. Ich habe hier ein Foto von meinem Büro, bevor ich es umgebaut habe. Siehst du das hier die Soft Boxen vor so links und rechts von mir stehen und direkt vor mir war noch eine weitere Lichtquelle? Oder ist jetzt auch hier in diesem in dieser Aufnahme eine Lichtquelle? Damals hatte ich noch so 20 Euro bewilligt. Mittlerweile habe ich einen Ring Licht, das sich direkt vor mir aufgestellt habe. Warum ist das Licht so wichtig? Dadurch, dass du sehr stark ausgeleuchtet bist, strahlt seine Haut und du hast einfach. Du wirkst einfach sehr viel frischer, lebendiger. Auf Video. Und du gefällst dir auch selbst.

Der zweite Tipp, den ich dir mitgeben möchte in Bezug auf Technik und Ausrüstung ist, legt es ein kleines Reise Stativ zu, die Kosten wirklich nicht viel, wahrscheinlich sogar weniger als 20 Euro und ein Smartphone Adapter. Dann hast du entweder in deinem Büro oder auch wenn du außen Videos machst, eine Möglichkeit, dass du die Videos stabil und nicht wackelig aufnehmen kannst.

Ja und als dritten Tipp ganz ganz wichtig ist auch der Ton. Ich habe hier jetzt zum Aufnehmen des Trainings das Samsung Meteor neben mir stehen verwende aber wenn ich im Außenbereich Videos aufnehme, einfach die 4 Phones, die die Kopfhörer von meinem Handy, von meinem Smartphone. Und das könntest du natürlich auch machen, wenn du dein Video auch vom Computer aufnimmst, von deinem Büro. Es kommt auf deinen Computer an. Es funktioniert auch so, wenn du keine großartigen Nebengeräusche hast in deinem Büro, dann kanns auch sein, dass du einfach nur den Lautsprecher, also das integrierte Mikrofon von deinem Laptop verwenden kannst. Das würde ich am besten austesten. Ja und abschließend auch

Wie kannst du solche Videos erstellen, wie ich dies zum Beispiel vorher im Punkt Ziele erreichen? 100 prozent Zielerreichung wird es vielleicht überbewertet? Wie kannst du so etwas machen?

Du kannst es selbst basteln, indem du kostenlose Video Bearbeitung Programme verwendest am Computer. Für mich ist es ein Movie und für den PC ist es zum Beispiel der Windows Movie Maker. Aber wenn du sagst, ich filme mein Video auch gleich vom Smartphone, dann kannst du natürlich auch gleich Apps verwenden, die du aus dem Google Play Store oder dem Apple I Apple Store downloaden. Zum Beispiel wäre das einen Shot oder Cinema Master. Das sind Apps, mit denen du deine Videos auch direkt auf dem Smartphone dann bearbeiten kannst. Ganz ganz wichtig.

Abschließend möchte ich dir mitgeben, dass das Ziel von Videos auf deinem Blog nicht ist, dass du dich absolut perfekt darstellst in Hollywood Qualität und ja, keinen Versprecher oder dass alles super sein muss.

Das Ziel ist, dein Thema mit deiner Persönlichkeit, deinen Erfahrungen und Werten in die Welt zu bringen. Und durch Videos hast du die Möglichkeit sehr sehr stark dich als Person einzubringen. Und genau das unterscheidet dich dann von anderen Blogs, die vielleicht ähnliche Themen haben.

Aber nur du kannst dieses Thema genau so bringen und deine Leserinnen unterstützen, weil du du bist.

Also trau dich, dieses Bild und die Videos in deinem Blog zu integrieren. Und ich wünsch dir ganz ganz viel Erfolg und bin gespannt auf deine Videos.

Alles Liebe Birgit

Alle Inhalte kannst du dir auch gerne als Audio in meinem Podcast anhören!

Du bist nicht zu alt um online zu starten!

Du bist nicht zu alt um online zu starten!

Mit diesem Video möchte ich dich motivieren, egal wie alt du bist, deine Ziele zu verfolgen.

Heute möchte ich mit dir über das Alter sprechen.

Und zwar habe ich einige Kunden, die in der Zusammenarbeit na dann sagen wir jetzt eigentlich dachte ich, ich bin schon zu alt, um das alles zu lernen.

Und deshalb möchte ich heute ein Video dazu machen.

Du bist nicht zu alt, um online zu arbeiten, um das zu lernen, was notwendig ist, um online auch dich mit deinen Kunden zu treffen, um online Workshops durchzuführen und auch um Kurse anzubieten.

In den letzten Tagen hat mich öfters so diese Einstellung erreicht.

Naja, ich weiß nicht. Kann ich überhaupt in meinem Alter noch etwas Neues lernen? Soll ich mir diese Technik zutrauen? Ja, komme ich damit zurecht?

Und vorab eins. Ja, du kannst, wenn du möchtest und wenn du dir die passenden Rahmenbedingungen aussuchst. Es gibt natürlich Situationen, wo das einfach anstrengender ist und es gibt Situationen, wo es leichter geht.

Aber grundsätzlich ist das, was wir mal gelernt haben, diese Aussage Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nicht mehr oder was Susi nicht lernt, lernt Susanne nicht mehr. Das hat vielleicht früher mal mit den damaligen Erkenntnissen der Wissenschaft gestimmt, aber das stimmt heutzutage überhaupt nicht mehr.

Man weiß mittlerweile, dass unser Gehirn eine große Plastizität aufweist, die bis ins hohe Alter geht. Und das, warum ältere Menschen oft davor zurückschrecken, etwas Neues zu lernen nicht an der Kapazität ihres Gehirns oder ihrer Fähigkeiten scheitert, sondern eher daran, dass man noch ein falsches Bild vom Alter hat, ein falsches Bild vom Lernen, so dass man sagt: Nur wenn in jungen Jahren kann ich etwas lernen, im Alter ist es schon schwierig bis unmöglich.

Und es stimmt einfach nicht.

Und in diesem Video möchte ich mit diesem Vorurteil, auch mit diesem Glaubenssatz aufräumen, dass du vielleicht zu alt bist, um etwas Neues zu lernen.

Das heißt, ich möchte drei Bereiche ansprechen.

Erstens mal Ich möchte dir einen neuen Blickwinkel auf das Älter sein und Lernen ermöglichen. Ich möchte im zweiten Punkt darauf eingehen, wie du die Rahmenbedingungen so gestalten kannst, dass wenn du sagst Ich möchte etwas Neues lernen und ich möchte das aber auch abgestimmt auf meine Bedürfnisse machen. Auf was du da achten solltest. Und als dritten Punkt möchte ich dir einfach ein paar allgemeine Dinge, auch die jedes Alter beim Lernen betrifft, mitgeben, so dass du nach diesem Video hoffentlich sagst Ja, bis jetzt, da ist was dran. Und wenn ich etwas machen möchte, dann schaffe ich das, dann kann ich das, dann tue ich das.

So ein Schluck Kaffee. Oh, das ist eine Einhorn Tasse. Ich bin 47 und ich glaube allein schon an meiner Einhorn Tasse und an der Kleidung, die wir mittlerweile in diesem Alter. Oh mein Gott fast 50 tragen, sieht man ja auch schon, wie sich das die Einstellung zum Alter geändert hat. Älter werden und lernen.

Früher war es doch so, dass man ab 50 alt war, ab 60 Pension, ab 70 halb tot. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Die Menschen sind viel länger, viel rüstiger, viel aktiver, viel dynamischer.

Und viele auch meiner Kundinnen sagen Puh, jetzt kommt bald die Pension, oder? Ja, ich höre jetzt bald auf zu arbeiten, aber eigentlich will ich das gar nicht. Ich fühl mich noch viel zu jung. Ich fühle mich noch, ich möchte noch viel mehr erreichen. Was soll ich sonst den ganzen Tag machen? Ich möchte einfach meine Leidenschaft ausleben.

Oder sie kommen aus einem Büro Beruf, wo sie sagen Das war gut so, aber jetzt möchte ich auch noch mal was Neues starten.

Und genau das möchte ich dir heute mitgeben, dass oft diese Vorstellung vom Alter eine geprägt ist, die vielleicht noch unsere, ja unsere Großmütter betroffen hat, wo noch ein ganz anderes Bild und auch noch von der Gesundheit und von der Lebenserwartung das ganz anders war. Und wir haben einfach die wunderbare Möglichkeit, wenn du körperlich, wenn es für dich noch gut passend ist und wenn du online starten möchtest, wenn du etwas Neues lernen möchtest. Ja, dann mach es.

Denn das Gehirn ist auch im Alter noch lernfähig. Und mehr dazu auch unter Punkt 3, wo ich dir dann etwas über Lernen generell sagen möchte.

Wir können in jedem Alter etwas dazulernen und wir müssen nur auf bestimmte Rahmenbedingungen achten. Und das führt uns zum Zweiten Punkt Rahmenbedingungen an In jedem Alter brauchst du bestimmte Rahmenbedingungen, um gut lernen zu können. Das fängt von da, vom Baby, von der Kindheit über, über die Schule und über den weiteren beruflichen Lernen und und Karriereweg an und es hört einfach auch nicht bei 50, 60, 70 auf.

Warum sollte das aufhören? Du brauchst in jedem Alter die passenden Rahmenbedingungen. Und wenn ich dir jetzt Lust gemacht habe, auch wenn du schon älter bist, ja Neues zu lernen, vielleicht auch in dieser Online Welt der Zusammenarbeit, der Online-Kurse, der Online Beratungen einzusteigen, dann kannst du dir einfach überlegen, unter welchen Rahmenbedingungen könnt dich neues lernen.

Na, da gibt es natürlich dieses abschreckende auf die Technik, Technik, Computer, Smartphone, Internet, was es alles gibt. Aber da möchte ich dich jetzt mitnehmen und an deinem Führerschein. Ich nehme mal an, du hast einen Führerschein. Oder du. Wenn du keinen hast, kannst du auch eine Abschlussprüfung denken, die du mal absolviert hast am Beginn.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich Führerschein gemacht habe. Da war das so eine ganz hochkomplexe Geschichte. Also Gott schalten und wie war das noch mal? Und Blinken und Scheibenwischer und etc. Du kannst dich sicher daran erinnern und sprechen mit meinem Beifahrer oder Radio hören und gleichzeitig Auto fahren. Na, das ist es gar nicht. Und dann hast du einen Fahrlehrer gehabt, dann hast du geübt. Dann hast du Schritt für Schritt etwas Neues gelernt. Du hast Theorie, Stunden gehabt und du wurdest. Ja, du bist da hineingewachsen. Und nach der Fahrprüfung, da war es vielleicht auch noch so, dass du dich sehr konzentrieren musstest. Und irgendwann war das so Okay, jetzt habe ich gerade rückwärts eingeparkt und eigentlich habe ich gerade auch noch telefoniert. Ah ja.

Also das heißt, du hast es dann so gut gelernt, dass du da gar nicht viel mehr Kapazitäten gebraucht hast, bewusster, um das durchzuführen. Und dann hat es einfach. Ja, jetzt wirst du sagen, Autofahren ist einfach. Aber denk mal zurück, es ist nicht einfach.

Und genau so ist es auch mit dem Lernen von neuen technischen Dingen. Wenn du die geeigneten Rahmenbedingung. Hast, dann kannst du Schritt für Schritt für Schritt etwas Neues lernen und du musst es natürlich üben und dann wird es irgendwann einfach normal. Dann kannst du es. Und was meine ich noch unter Rahmenbedingungen?

Online ist es so, dass es eine große Zielgruppe, die angesprochen wird, sind sehr junge Leute oder auch finde ich im mittleren Altersbereich. Ich habe mich jetzt gewundert, schon warum auch nicht die ältere Generation angesprochen wird. Ich finde es so blöd. Ältere Generation selbst fühlt man sich ja auch nicht alt. Ich fühle mich jetzt nicht so, wie wenn ich bald 50 werde und das möchte ich dir auch weitergeben.

Such dir eine Community, such dir Menschen, mit denen du diesen Weg gehen möchtest. Ja, wo, wo auch mehrere in deinem Alter drinnen sind und oder. Das zweite ist auch Lass das Alter einfach weg. Wir sind ja alles Menschen, egal ob wir 20 oder 50 oder 70 sind. Wenn du 70 bist, dann bist du halt ein Mensch mit viel Lebenserfahrung.

Aber du bist ja derselbe Mensch wie 20, vielleicht nicht mit den gleichen Ansichten, die gleichen Wertvorstellungen mit den gleichen Erfahrungen. Du hast dich einfach weiterentwickelt, aber vom Grunde her ja, sind wir alles Menschen. Und du kannst auch sagen Ich gehe ganz bewusst, ich brauche eine Rahmenbedingung, wo vielleicht jüngere Menschen drinnen sind. Oder du kannst auch sagen nö, ich möchte eigentlich mir eine neue Community, eine Art, einen Rahmen aussuchen, wo eher ältere Menschen drinnen sind, die vielleicht so wie ich auch jetzt nicht mit Computer aufgewachsen sind und die einfach Schritt für Schritt vorgehen möchten wollen.

Und das ist das, was ich dir so mit dem zweiten Schwerpunkt, den ich dir in dem Video mitgeben möchte, sagen möchte Schau mal, welche Rahmenbedingungen du brauchst, wenn du so spürst. Ich möchte eigentlich noch nicht in Pension gehen, oder ich. Ich möchte einfach noch mal ein weiteres Ziel online verwirklichen. Schau, welche Rahmenbedingungen du da brauchst und dann starte.

Und abschließend möchte ich dir noch mitgeben, dass Lernen, egal in welchem Alter, immer anstrengend ist. Und wir? Wir haben sowieso die Glorifizierung. Als Kind lernt man alles leicht und locker und es fällt einem zu. Und das stimmt ja gar nicht, wenn man genau hinschaut. Denn auch ein Kind braucht sehr lange, um die Sprache zu lernen. Ein Kind geht sehr lange in die Schule, um bestimmte Dinge zu lernen. Es braucht irrsinnig viele Wiederholungen, um Sachen zu lernen. Und Lernen ist in jedem Alter mit Anstrengung verbunden.

Wenn keine Anstrengung stattfindet, findet auch kein Lernen statt, weil das Gehirn muss ja neue Verbindungen knüpfen und das ist nun mal anstrengend.

Und da möchte ich auch so mit diesem Irrglauben auf, auf, auf wischen, auf Waschen, aufräumen. Das ja, dass das alles super einfach und super locker ist. Natürlich, wenn du sagen möchtest, du möchtest jetzt lernen, wie man online zusammenarbeitet oder du willst lernen, wie man für YouTube Videos macht. Oder du wirst lernen, wie du auch auf Facebook eine Challenge machst, eine Facebook-Gruppe gründet, was auch immer.

Du wirst dich mit diesen Themen auseinandersetzen und es wird eben Phasen geben, wo es anstrengend ist. Und jetzt kommt der springende Punkt. Und dann möchte ich, dass du nicht sagst Oh mein Gott, ich kann das nicht. Ich bin ja schon so alt. Ich bin nicht mit Computer aufgewachsen, sondern dann kommt der Punkt, wo du dir bitte sagst Ok, jetzt lerne ich, ich lerne und das ist anstrengend. Für jedes Alter ist das anstrengend. Und da gehe ich auch jetzt durch. Ich übe, ich übe, ich übe. Ich nehme mir auch die Zeit, die ist, die es braucht.

Vielleicht funktionieren manche Sachen schneller im Lernen, wenn man jünger ist, aber es kommt nicht auf die Geschwindigkeit an.

Also ich habe in jedem Alter schon Menschen begleitet, online zu arbeiten. Nicht über 70, über 75 noch nicht. Aber ich glaube auch das ist möglich. Why not? Wenn du gesund bist, wenn du das Gefühl hast, du möchtest es noch machen, dann findest du einen Weg. Zusammenfassend

Dieses Video habe ich für die. Gemacht, wenn du dich zu alt fühlst, um online zu starten, um deine Gedanken online zu bringen, sei es jetzt, weil du einfach deine Gedanken teilen möchtest, dass du vielleicht auch noch sagst ich möchte noch gar nicht in Pension gehen und möchte noch weitermachen und das über einen online Kanal zu YouTube Website oder wenn du sagst ja, ich weil mein Beruf war, war und ist okay, aber ich möchte auch zusätzlich noch etwas machen. Und da habe ich dir jetzt die drei Punkte zusammengestellt. Das Thema älter werden und lernen ein paar Missverständnisse und da ich auch damit auf das Thema Welche Rahmenbedingungen brauchst du denn, wenn du schon älter bist und etwas Neues lernen möchtest und damit auch ein Input zum Thema generell lernen, was musst du beachten und was glaubst du vielleicht, was mit dem Alter zusammenhängt? Aber hat gar nichts mit dem Alter zu tun.

Wenn dich das Video jetzt motiviert hat, deine Ziele zu verfolgen, dann bitte teile dieses Video auch mit all deinen Freunden Freundinnen, die das auch hören sollen. Hinterlasst mir ein, gefällt mir, abonniere meinen Kanal und schreib mir gerne auch einen Kommentar drunter, was du jetzt mitnimmst aus dem Video, was du starten möchtest. Ich freue mich drauf. Bis nächste Woche.

Alle Inhalte kannst du dir auch gerne als Audio in meinem Podcast anhören!

Mut zu Online: Warum Zusammenarbeit & Entscheidungsfindung online sogar erfolgreicher sein kann!

Mut zu Online: Warum Zusammenarbeit & Entscheidungsfindung online sogar erfolgreicher sein kann!

Mut zu Online – Warum Zusammenarbeit & Entscheidungsfindung online sogar erfolgreicher sein kann!

Business Ideen ausprobieren und nicht nur im Kopf testen!

Business Ideen ausprobieren und nicht nur im Kopf testen!

Sitzt du auch manchmal im Schaukelstuhl deiner Ideen und hast das Gefühl du kommst nicht voran?

Es bewegt sich, du bewegst dich, aber du kommst nicht voran.
Ich kenne den Schaukelstuhl sehr gut. Man könnte fast sagen, dass ich darin Expertin bin.

Ich erschaffe in meinem Kopf Produkte und sogar online die passende Webseite (inklusive passender Domain) Logo & Mitgliederbereiche.

Aber ich gehe damit nicht raus, weil….

Weil es ja keinen interessieren könnte

Weil es vielleicht nicht gut genug ist

Weil ich auch noch andere Produkte im Kopf habe und man sagt ja – fokussiere dich…

Aus meiner Sicht gibt es nur eine Möglichkeit, deine Ideen auszutesten. Raus aus dem Kopf, rein ins Tun, Ausprobieren & Testen und dann ein Resümee ziehen.

Aus meiner Sicht gibt es nur eine Möglichkeit, deine Ideen auszutesten.
Raus aus dem Kopf, rein ins Tun, Ausprobieren & Testen und dann ein Resümee ziehen. 

Darum gibt es jetzt die Live Video Academy in der Mastermind Edition – max. 4 Teilnehmer*innen – 12 Wochen – wöchentliche Gruppencoachings & zu jedem Thema individuelle Gruppentrainings.
Kein Tutorials schauen, sondern in echt mit mir gemeinsam umsetzen.

Mein Mann hatte eine tolle Metapher parat: Ah. – nicht ein Kochbuch lesen und selbst kochen, sondern mit dem Koch gemeinsam kochen – ja genau, das ist das Live Video Mastermind.

Ab 23. November startet eine neue Gruppe – wenn du dich gerade angesprochen fühlst, schreib mir und lass uns plaudern.


Mit Live Videos deine Challenge begleiten!

Mit Live Videos deine Challenge begleiten!

Heute möchte ich dir zeigen, wie du mit Live Videos deine Challenge begleiten kannst, wie du sinnvoll Challenges und Live-Videos miteinander verknüpfst, sodass du es dir leicht machen kannst eine Challenge auf die Beine zu stellen und die passenden Kunden dadurch findest, weil du dich echt, live und in Farbe zeigst. 

In den letzten Jahren habe ich mehrere Challenges durchgeführt wie zum Beispiel die

  • Rock your Live Video Challenge
  • Video App Challenge mit ca. 600 Teilnehmern
  • Home Video Studio Challenge mit ca. 500 Teilnehmern
  • BeYouBeLive Challenge 
  • BeYouBeOnVideo Challenge

Was ist eine Challenge? 

Eine Challenge ist eine Herausforderung und es geht darum, dass du deine Community ins Tun bringst. Das heißt, du machst eine Challenge und stellst kleine Aufgaben zum Umsetzen. Mit der Umsetzung wächst dann das Selbstvertrauen deiner TeilnehmerInnen. In dieser Challenge gibst du ihnen ein Geschenk.

Bei der Live-Video Challenge war mein Geschenk: Du traust dich jetzt live vor die Kamera und du hast einen Raum, wo du dich ausprobieren und üben kannst. Diesen Raum brauchst du natürlich, damit eine Challenge Sinn macht. Dieser „Raum“ ist in den meisten Fällen, die ich kenne, eine Facebook Gruppe. Du kannst aber auch eine LinkedIn Gruppe oder Xing Gruppe dazu nutzen.

Das Ziel der Challenge ist einerseits, deine Newsletter Community aufzubauen und andererseits, wenn du bereits ein Produkt hast (ein Coaching, Online-Kurs, eine Beratung), dieses am Ende der Challenge den Teilnehmern anzubieten. 

Sind Challenges nicht schon längst „out“?

Seit 5 Jahren arbeite ich im Online Bereich und habe vor 5 Jahren meine erste Challenge gemacht, die Live Video Challenge. Damals vor 5 Jahren hat es schon geheißen „Challenges seien tot. Challenges sind abgelutscht“. Ich kann dir nur sagen, ab diesem Zeitpunkt  habe ich die BeYouBeLive Challenge zweimal im Jahr gemacht. Es waren nie weniger als 300 Leute dabei. Wenn du das Thema und die richtigen Leute erwischst, dann funktionieren Challenges. 

Du brauchst nicht viele Teilnehmer, um eine Challenge erfolgreich zu machen. Meine Erfahrung ist eher je größer die Challenge ist, desto weniger kannst du auf die unterschiedlichen Menschen, die an der Challenge teilnehmen, eingehen. Die Möglichkeit direkt in Kontakt zu kommen wird weniger. 

Birgit Quirchmayr

Wann funktionieren Challenges nicht?

Challenges funktionieren nur dann, wenn du ein vernünftiges Konzept hast und die Teilnehmer*innen dich und deine Arbeitsweise kennenlernen.

Achtung! Darum dient die Challenge in erster Linie nicht dazu, dein Produkt zu bewerben, sondern aus meiner Sicht dient die Challenge dazu, dass du ein kleines abgegrenztes Umsetzungsgeschenk an deine Teilnehmerinnen gibst.

Es ist nicht im Fokus, ob sie dann weiter mit dir arbeiten wollen oder nicht.

Stell dir vor, du bist beim Spar an der Theke und du darfst dort ein Stück Brot kosten. Dann rennt ja auch niemand mit dem Brot hinterher dir her und sagt „Kauft, kauft, kauft, kauft, kauft dieses Brot!“. Du wirst es erst einmal kosten. Vielleicht kaufst du das Brot nicht beim ersten Mal. Vielleicht kaufst du das Brot beim zweiten Mal, vielleicht auch gar nicht. Oder vielleicht denkst du „Genau dieses Brot habe ich heute gebraucht und deshalb kaufe ich dieses Brot“. 

Facebook Gruppe für deine Challenge einrichten

Im Video teile ich meinen Bildschirm mit dir und zeige dir, wie ich für meinen Challenges eine Facebook-Gruppe erstelle und was dabei zu beachten ist. 

Du kannst ganz einfach über deinem Profil, über das Plus-Zeichen eine Gruppe erstellen, z.B. „Live Video Challenge 2021“. Und jetzt kommt der erste wichtige Punkt: Ist diese Gruppe öffentlich oder ist sie privat? Wenn du die Gruppe als öffentlich einstellst, dann kann jeder die Mitglieder der Gruppe sehen und auch die Beiträge. Und das wollen wir nicht, wir wollen ja mit der Challenge auch unsere E-Mail Liste aufbauen und unseren TeilnehmerInnen z.B. PDFs oder Tagesaufgabe per Mail schicken. Das heißt, wir stellen die Gruppe auf privat, so dass die Teilnehmer nicht von außen ersichtlich sind und auch nicht die Themen und Inhalte. Dann hast du die Möglichkeit einzustellen, ob die Gruppe sichtbar oder verborgen sein soll. Ich stelle die Gruppe auf „sichtbar“ ein, wenn es um eine kostenlose Challenge geht. In die Gruppe kannst du Freunde einladen. Meine Empfehlung: Mach es nicht!  Ich hasse es, wenn ich von irgendjemand in eine Gruppe eingeladen werde. Also ich finde, das ist kein gutes Marketing. 

Okay, wir haben unsere Gruppe. Ich erkläre dir jetzt nur ein paar wichtige Sachen. In den Einstellungen kannst jetzt deine Gruppe benennen und beschreiben. Du hast hier schon die Privatsphäre eingestellt und die Sichtbarkeit. Das haben wir im ersten Schritt eingerichtet. Aber da könntest du auch noch Veränderungen vornehmen. Hier kannst du die Gruppe personalisieren. Das bedeutet, du kannst zum Beispiel eine individuelle URL einrichten. Das ist jetzt aber auch nicht so relevant. Was aber wichtig ist, ist, dass du hier unter Mitgliedschaften verwalten gehst und einstellst, wer dieser Gruppe bei beitreten kann. Ich bin da ein bisschen pingelig. Ich möchte nicht, dass Seiten in meine Challenge Gruppen reinkommen. Warum? Warum geht eine Seite in eine Challenge Gruppe rein? Aus meiner Sicht nur aus einem einzigen Grund: um Werbung für die eigene Seite zu machen. Darum lass ich nur Profile rein. 

Dann kommen wir zum Punkt Beitrittsanfragen genehmigen. Wer kann Beitrittsanfragen genehmigen? Stelle ein, dass nur Admins und Moderatoren Beitrittsanfragen genehmigen dürfen, denn sonst hast du keine Kontrolle darüber, wer in deine Facebook-Gruppe kommt. Wer darf posten? Stelle ein, dass alle Gruppenmitglieder posten dürfen. Der Rest der Einstellungen ist Geschmackssache. Du kannst deine Seite mit der Gruppe verknüpfen. Achtung, das kann, bei Live Videos etwas tricky werden. Gehe vor dem Live Video immer sicher, dass du mit dem richtigen Profil in der Gruppe bist und live gehst. 

Was wir jetzt noch brauchen für die Live Videos in der Challenge sind die Apps. Was sind Apps? Apps sind z.b. BeLive oder Ecamm. Das sind alles Programme, die du aktiv hinzufügen musst. Nun hast du eigentlich alles gemacht, was du machen kannst, um diese Gruppe zu erstellen. 

Letzter Schritt: Gruppe fixieren, damit du sie einfacher wiederfinden kannst. 

Live in deiner Facebook-Gruppe – Tipps 

Was sind so die wichtigsten Tipps aus meiner Challenge Erfahrung? Vor fünf Jahren war es noch normal, 21 Tage Challenges zu machen. Dann waren es  10 bis 12 Tage. Ich habe mich für 5 Tage Challenges  entschieden. Jetzt gibt’s auch schon 3 Tage Challenges. Du kannst deine Challenge so lang machen, wie du möchtest. Was aber wichtig ist, ist, dass du diesen Flow drin hast.

Es geht nicht um die Dauer einer Challenge, sondern es geht um die Frage „Welche Schritte brauchst du, damit deine Challenge TeilnehmerInnen einen Erfolg sehen?“

Birgit Quirchmayr

Ich finde, das Wichtigste bei einer Challenge ist es zu sagen „Ich bringe dich ein Stückchen des Weges weiter, ich unterstütze dich und du hast dann am Ende der Challenge einen Erfolg.“. Sei es ein Aha-Erlebnis oder oder wirklich selbst ein Live Video zu machent. 

Wenn du die Teilnehmer nicht ins Tun bringen willst, dann kannst du auch ein Webinar machen oder eine Video Serie. Dann ist das vielleicht besser für dich geeignet. Deshalb ist es wichtig, dass du dir überlegst „Wie kann ich am besten mit Live-Videos diese Challenge begleiten?“. 

Bei mir war es so, dass ich fünf Tage Challenges mache. In der Früh schicke ich ein E-Mail und erkläre die Tagesaufgabe mit einer kurzen Anleitung. Die Umsetzung bitte ich in die Facebookgruppe zu posten. Einmal am Tag bin ich live in der Facebook-Gruppe, bespreche die Tagesaufgabe und gehe auf Fragen individuell ein. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass  jetzt nicht komplette nochmal wiederholt wird was sowieso per Mail verschickt wurde, sondern die Umsetzungsenergie in die Gruppe zu bringen 

Du könntest auch, wie in meinem Fall. z.B. einfach googlen, wie du ein Live Video machst. Erfahrungsgemäß treten bei Live Videos immer wieder Herausforderungen und Probleme auf. Ein riesengroßer Mehrwert ist, wenn du dann jemand hast, den du direkt fragen kannst und von dem du direktes Feedback bekommst. Das ist der Mehrwert, den Challenges bieten. Und das ist der Mehrwert, den auch viele Online-Gruppen-Programme bieten, die eine individuelle Unterstützung haben, einen Coaching Aspekt oder einen Mastermind Aspekt beinhalten. 

Es geht nicht darum, jeden Tag eine Stunde in der Gruppe zu sein. Es geht auch nicht darum, jeden Tag 10 Minuten in der Gruppe zu sein, sondern es geht darum, sich immer die Frage zu stellen „Mit welchen Input und mit welcher Hilfestellung kann ich in meinem Live-Video meine Challenge Teilnehmer wieder unterstützen, ins Tun zu kommen oder Feedback, Rückmeldung, Motivation für den nächsten Schritt zu geben?“. 

Was sind so weitere Tipps aus meiner Sicht? Wichtig ist, dass du vorher ankündigt, wann du live gehst. es wird immer Leute geben, die dann sagen „Oh da, genau da kann ich nicht“. Ja, es ist schade. Aber das schöne bei Live Videos ist ja, dass du das Video in der Facebook-Gruppe abspeichern  kannst. Jeder kann das Video nachschauen und in die Kommentare reinschreiben. 

Nach der Challenge: Weiterverarbeitung deiner Videos

Der dritte und abschließende Punkt, den ich dir mitgeben möchte, ist, dass es mit der Challenge nicht aufhört. Nach einer Challenge nehme ich die TeilnehmerInnen aus der Facebook Gruppe raus, so dass nur noch meine eigenen Videos in der Gruppe bleiben. Warum? Weil ich so die Kommentare unter meinen Videos weiter verwenden kann. Sie helfen mir dabei, bei der nächsten Challenge oder in der Live-Video Academy wieder viel spezieller und genauer auf die Fragen und auf die Bedürfnisse einzugehen. Und so wieder die Wünsche  und Bedürfnisse meiner Kundinnen besser zu verstehen. 

Wenn du z.B. noch keine Freebie hast oder ein altes Freebie hast und wieder neu und peppig machen möchtest, dann kannst du deine Challenge auch so gestalten, dass du danach die Videos  als Freebie zum Download oder in einem PDF zusammengefasst anbietest. Du kannst aber auch im Anschluss die Videos für eine Mini-Serie verwenden. Das mache ich jetzt gerade. Ich mache eine kleine Miniserie, die man jederzeit starten kann. Das könntest du auch im Blick behalten, wenn du  deine Videos aufnimmst. 

Stehst du noch am Beginn und es ist deine erste Challenge, dann würde ich es überhaupt nicht so kompliziert machen. Bei meiner ersten Challenge im Februar 2016 war das so, dass ich genau gewusst habe, was meine TeilnehmerInnen mitnehmen sollen aus dieser Woche. Das Ziel der Challenge war klar. Und es war klar, dass die TeilnehmerInnen am Ende der Challenge, am Freitag am fünften Tag, ein Live-Video auf ihrer Facebook-Seite machen, welches sie davor in der Challenge Gruppe üben können. Aber es war nichts fertig im Vorfeld! Ich habe von Tag zu Tag durch die Dynamik in der Gruppe, durch den Austausch in der Gruppe, durch die Fragen, die gekommen sind, den nächsten Tag nochmal ganz neu an die Gruppe angepasst. Ja, das war anstrengend und es war auch nicht effizient. Aber für jemanden, der das erste Mal eine Challenge macht geht es nicht um Zeit und Effizienz. Sondern da geht es darum, dass du das Ganze mal machst, in Kontakt kommst mit deinen Challenge Teilnehmern und so wieder ein Stück des Weges gehst und am Ende dieses Weges auch mit neuen Kunden zusammenarbeitest. 

Es gibt aber natürlich Menschen, die planen vorher alles durch. Zu diesen Menschen gehöre ich nicht. Und es geht beides.

Bleibe bei deinem #BeYou. Du musst nicht das machen, was alle machen, du darfst es genauso machen, wie es zu dir passt.

Birgit Quirchmayr

Und wenn du sagst „Nee, also Facebook überhaupt nicht“, du kannst Challenges auch auf Linkedin machen. Du kannst im Endeffekt eine Challenge auch über YouTube machen. Dazu gibt es ein ganz tolles Beispiel von der Mady Morrison. Sie macht Yoga Challenges, indem sie eine Zusammenstellung ihrer Playlists für ihre Youtube-Videos macht und damit so ihren YouTube-Kanal wieder aufbaut und gleichzeitig aber auch ihre E-Mail Liste. 

Du musst einfach genau hinschauen: Wo bist du gut aufgehoben? Wo sind deine Wunschkundinnen? Wo macht es dir Spaß zu arbeiten? Ich hab z.B. LinkedIn gecancelt, weil mir es einfach zu anstrengend ist. Du darfst dir den Social Media Kanal aussuchen, der Spaß macht und wo du dich traust so zu sein, wie du bist.

Zusammengefasst habe ich dir in diesem Video gezeigt, wie du einerseits eine Facebook-Gruppe erstellen kannst und für deine Challenge einrichtest. Da bin ich auf die Basis Einstellungen eingegangen und dann haben wir drüber gesprochen, wie du Live-Videos für deine Challenge in der Facebook-Gruppe Organisatorisch, inhaltlich, zeitlich planen kannst. Ich habe dir einige Tipps und Tricks mitgebracht und abschließend habe ich dir eine mögliche Strategie für die Weiterverarbeitung deiner Videos von der Challenge mitgegeben. 

Ich hoffe, dass du dich einfach mal traust, deinen Weg zu gehen. Dein Weg entsteht beim Gehen, beim Tun. Habe den Mut nicht perfekt zu sein. Habe den Mut einfach auf einer Bühne zu stehen und von oben herab zu deinen Leuten zu sprechen. Habe den Mut, dich in die Menge zu schmeißen und dein Wissen zu teilen und zu schauen, was daraus entsteht. Und aus meiner Sicht ist nichts einfacher als eine Challenge oder ein Facebook live oder in YouTube ein Live zu machen mit der Einstellung „Ja, ich teste das mal aus.“

Wenn dir der Gedanke kommt „Und was ist, wenn das jemand nicht gefällt? Wenn jemand sagt, dass gehört anders?“, dann kannst du diesem jemand sagen, dass es so viele Facebookseiten und YouTube-Kanäle gibt und er zu dem Kanal gehen soll, wo es ihm gefällt.

Was meinst du dazu?

Alles Liebe Birgit
PS: Dein Weg entsteht beim Gehen!

Online Business Ideen

Online Business Ideen

Heute möchte ich dir 3 Online Business Modelle vorstellen, wie du aus deiner Erfahrung Videos machst und mit diesen Videos Geld verdienst. 

Welche Voraussetzungen brauchst du, damit diese 3 Online Business Modelle für dich funktionieren? 

Erstens, du musst in etwas besonders gut sein. Das heißt, du musst Wissen haben. Du musst Erfahrung haben, dass du wieder an andere Menschen weitergeben kannst. Das bedeutet, dass du z.B. weißt, wie man mit Hunden umgeht, dass du weißt, wie man Hunde trainiert, dass du weißt, wie man Marmelade kocht, dass du weißt, wie man gutes veganes Essen machst, dass du weißt, wie man gut einschlafen kann oder wie Babys durchschlafen. Also ich glaube, du weißt schon, was ich hinaus will. Es geht darum, dass du jemand bist, der ein Wissen, eine Erfahrung so weitergeben kann, dass jemand anderes davon profitiert. 

Zweitens, du brauchst Zeit und Geduld. Ich sag  immer Dein Weg entsteht beim Gehen und zuschauen. 

Wie kannst du einfach und leicht deine Erfahrungen in Videos verpacken und was ist für dich zu Beginn das geeignete Business-Modell? 

Dazu stelle ich dir jetzt drei Modelle vor. 

1. Eins zu Eins Coaching oder Beratung online anbieten

Wie kannst du das umsetzen? Dazu kannst du ein sehr bekanntes und populäres Tool verwenden: Zoom. Du findest auf meinen YouTube Kanal auch ganz viele Tutorials, wie du Zoom aufsetzen und mit deinen Kundinnen verwenden kannst. Was ist der Vorteil von diesem Business-Modell? Dieses Modell hilft dir gerade am Beginn dabei,  sehr individuell mit deinen Kundinnen zu arbeiten. Das heißt, du hast die Möglichkeit mit wenig Vorbereitung und Aufwand dein Wissen zu teilen und individuell auf deine Kundinnen einzugehen. Was ist der Nachteil von diesem Business? Es ist, wie man so schön sagt, nicht skalierbar. Das heißt, du hast natürlich nur eine bestimmte Anzahl an Stunden, die du verkaufen kannst. Die gute Nachricht ist, sobald du nicht mehr genug Zeit hast für deine Kundinnen, kannst du einen weiteren Schritt gehen und zusätzliche Business-Modell einführen. Das 1:1 Coaching würde ich dir empfehlen, wenn du ganz am Beginn stehst und du noch austesten möchtest, wo wirklich der Schuh bei deinen Kundinnen drückt.

2. Affliliate Marketing

„Gibt’s vielleicht einen Business-Modell, wo ich meine Füße hochlegen kann und nicht allzu viel machen muss?“. Leider habe ich das noch nicht entdeckt, aber vielleicht ist das zweite Modell für dich spannend. Wenn du zum Beispiel YouTube mit Affiliate Marketing kombinierst ist der Vorteil von diesen Businessmodell, dass du Videos erstellst, die eine sehr hohe Reichweite haben. Das heißt eher allgemeine Themen, vielleicht eher lustig oder informativ. 

Beispiel Videos zu Hundetrainings: Im Video wird erklärt, wie man dem Hund dauerhaftes bellen oder betteln abgewöhnen kann. Die Videos auf YouTube hochladen und in der Info-Box Affiliate Links zu passenden Produkten/Empfehlungen hinterlegen.  

Das heißt, du empfiehlst in deinen Videos Produkte, die dann die Zuschauerinnen kaufen können und beim Kauf dieser Produkte bekommst du eine Provision. Für deine Kundinnen werden die Produkte dadurch nicht teuerer, sie haben sogar einen Vorteil davon, wenn du Rabatt- oder Aktionscodes mitbewerben kannst. 

Also das wäre eine Möglichkeit, wie du mit YouTube und Affiliate Marketing und ohne eigene Produkte und ohne eigenen Zeiteinsatz in Form von Coaching und Beratung Geld verdienen kannst. Das ist ein großer Vorteil. Der Nachteil dabei ist natürlich,  du brauchst eine relativ große Reichweite und auch sehr, sehr viele Zuschauerinnen auf YouTube, damit sich dieses Modell auch finanziell lohnt. 

Wenn du Kreativ bist, kannst du zum Beispiel auch einen Shop für T-Shirts, Tassen und Co. eröffnen. Dafür gibt es spezielle Plattformen, wie zum Beispiel Spreadshirt. Du lädst dort dein Design hoch und um alles weitere kümmert sich die Plattform. Kaufen deine Kundinnen über deinen Shop-Link ein bekommst du auf den Einkauf dann deine Provision. Ich selbst habe einen „I mog mi“ Spreadshirtshop.

3. Online Kurse anbieten

Das dritte Modell, was ich dir heute vorstelle, ist der Bereich Online-Kurse. Es ist eine super Möglichkeit, wie du deine Zeit nicht gegen Geld tauscht, sondern einmal etwas produzierst in Form von Videos und diese Videos in Form eines Online-Kurs dann verkaufst. 

Was ist der große Vorteil von Online Kursen? Du erstellst einmal die Videos und kannst sie immer wieder verkaufen. Der große Vorteil ist natürlich, dass du diese Videos erstellst und dann einer größeren Zielgruppe zur Verfügung stellen kannst, ohne dass deine Zeit immer gefragt ist. Der Nachteil auf der anderen Seite ist, dass du deine Zielgruppe sehr, sehr gut kennen musst, damit auch du sie mit diesen Videos sehr gut begleiten kannst und diese auch ihre Erfolge einfangen können. Die Herausforderung bei diesem Modell ist, dass du die Videos erstellst, dass du eine an eine Strategie hast, einen Schritt für Schritt Prozess, wie du deine Kundinnen zum Erfolg bringst, ohne jetzt individuell mit ihnen zu arbeiten. 

Du brauchst eine Plattform, worüber du deine Videos verkaufen kannst. Das heißt, du brauchst einen Online Prozess, der komplexer ist als bei den ersten zwei Business-Modellen. Mit ein bisschen Übung, mit ein bisschen Erfahrung  ist das jederzeit umsetzbar. 

Meiner Meinung nach sind  Online-Kurse super genial. Aber starte nicht sofort mit diesem Modell, sondern beginne eher mit dem 1:1 Online-Angebot und arbeite dich dann weiter in den Bereich der Online-Kurse ein. 

Welches dieser drei Modelle spricht dich am meisten an und wobei hättest du gerne Unterstützung? Schreib mir gern deine Fragen in die Kommentare und schau dich auf meiner Website um. Dort findest du weitere Unterstützung!

Alles Liebe

Birgit