Heute möchte ich dir zeigen, wie du mit Live Videos deine Challenge begleiten kannst, wie du sinnvoll Challenges und Live-Videos miteinander verknüpfst, sodass du es dir leicht machen kannst eine Challenge auf die Beine zu stellen und die passenden Kunden dadurch findest, weil du dich echt, live und in Farbe zeigst. 

In den letzten Jahren habe ich mehrere Challenges durchgeführt wie zum Beispiel die

  • Rock your Live Video Challenge
  • Video App Challenge mit ca. 600 Teilnehmern
  • Home Video Studio Challenge mit ca. 500 Teilnehmern
  • BeYouBeLive Challenge 
  • BeYouBeOnVideo Challenge

Was ist eine Challenge? 

Eine Challenge ist eine Herausforderung und es geht darum, dass du deine Community ins Tun bringst. Das heißt, du machst eine Challenge und stellst kleine Aufgaben zum Umsetzen. Mit der Umsetzung wächst dann das Selbstvertrauen deiner TeilnehmerInnen. In dieser Challenge gibst du ihnen ein Geschenk.

Bei der Live-Video Challenge war mein Geschenk: Du traust dich jetzt live vor die Kamera und du hast einen Raum, wo du dich ausprobieren und üben kannst. Diesen Raum brauchst du natürlich, damit eine Challenge Sinn macht. Dieser „Raum“ ist in den meisten Fällen, die ich kenne, eine Facebook Gruppe. Du kannst aber auch eine LinkedIn Gruppe oder Xing Gruppe dazu nutzen.

Das Ziel der Challenge ist einerseits, deine Newsletter Community aufzubauen und andererseits, wenn du bereits ein Produkt hast (ein Coaching, Online-Kurs, eine Beratung), dieses am Ende der Challenge den Teilnehmern anzubieten. 

Sind Challenges nicht schon längst „out“?

Seit 5 Jahren arbeite ich im Online Bereich und habe vor 5 Jahren meine erste Challenge gemacht, die Live Video Challenge. Damals vor 5 Jahren hat es schon geheißen „Challenges seien tot. Challenges sind abgelutscht“. Ich kann dir nur sagen, ab diesem Zeitpunkt  habe ich die BeYouBeLive Challenge zweimal im Jahr gemacht. Es waren nie weniger als 300 Leute dabei. Wenn du das Thema und die richtigen Leute erwischst, dann funktionieren Challenges. 

Du brauchst nicht viele Teilnehmer, um eine Challenge erfolgreich zu machen. Meine Erfahrung ist eher je größer die Challenge ist, desto weniger kannst du auf die unterschiedlichen Menschen, die an der Challenge teilnehmen, eingehen. Die Möglichkeit direkt in Kontakt zu kommen wird weniger. 

Birgit Quirchmayr

Wann funktionieren Challenges nicht?

Challenges funktionieren nur dann, wenn du ein vernünftiges Konzept hast und die Teilnehmer*innen dich und deine Arbeitsweise kennenlernen.

Achtung! Darum dient die Challenge in erster Linie nicht dazu, dein Produkt zu bewerben, sondern aus meiner Sicht dient die Challenge dazu, dass du ein kleines abgegrenztes Umsetzungsgeschenk an deine Teilnehmerinnen gibst.

Es ist nicht im Fokus, ob sie dann weiter mit dir arbeiten wollen oder nicht.

Stell dir vor, du bist beim Spar an der Theke und du darfst dort ein Stück Brot kosten. Dann rennt ja auch niemand mit dem Brot hinterher dir her und sagt „Kauft, kauft, kauft, kauft, kauft dieses Brot!“. Du wirst es erst einmal kosten. Vielleicht kaufst du das Brot nicht beim ersten Mal. Vielleicht kaufst du das Brot beim zweiten Mal, vielleicht auch gar nicht. Oder vielleicht denkst du „Genau dieses Brot habe ich heute gebraucht und deshalb kaufe ich dieses Brot“. 

Facebook Gruppe für deine Challenge einrichten

Im Video teile ich meinen Bildschirm mit dir und zeige dir, wie ich für meinen Challenges eine Facebook-Gruppe erstelle und was dabei zu beachten ist. 

Du kannst ganz einfach über deinem Profil, über das Plus-Zeichen eine Gruppe erstellen, z.B. „Live Video Challenge 2021“. Und jetzt kommt der erste wichtige Punkt: Ist diese Gruppe öffentlich oder ist sie privat? Wenn du die Gruppe als öffentlich einstellst, dann kann jeder die Mitglieder der Gruppe sehen und auch die Beiträge. Und das wollen wir nicht, wir wollen ja mit der Challenge auch unsere E-Mail Liste aufbauen und unseren TeilnehmerInnen z.B. PDFs oder Tagesaufgabe per Mail schicken. Das heißt, wir stellen die Gruppe auf privat, so dass die Teilnehmer nicht von außen ersichtlich sind und auch nicht die Themen und Inhalte. Dann hast du die Möglichkeit einzustellen, ob die Gruppe sichtbar oder verborgen sein soll. Ich stelle die Gruppe auf „sichtbar“ ein, wenn es um eine kostenlose Challenge geht. In die Gruppe kannst du Freunde einladen. Meine Empfehlung: Mach es nicht!  Ich hasse es, wenn ich von irgendjemand in eine Gruppe eingeladen werde. Also ich finde, das ist kein gutes Marketing. 

Okay, wir haben unsere Gruppe. Ich erkläre dir jetzt nur ein paar wichtige Sachen. In den Einstellungen kannst jetzt deine Gruppe benennen und beschreiben. Du hast hier schon die Privatsphäre eingestellt und die Sichtbarkeit. Das haben wir im ersten Schritt eingerichtet. Aber da könntest du auch noch Veränderungen vornehmen. Hier kannst du die Gruppe personalisieren. Das bedeutet, du kannst zum Beispiel eine individuelle URL einrichten. Das ist jetzt aber auch nicht so relevant. Was aber wichtig ist, ist, dass du hier unter Mitgliedschaften verwalten gehst und einstellst, wer dieser Gruppe bei beitreten kann. Ich bin da ein bisschen pingelig. Ich möchte nicht, dass Seiten in meine Challenge Gruppen reinkommen. Warum? Warum geht eine Seite in eine Challenge Gruppe rein? Aus meiner Sicht nur aus einem einzigen Grund: um Werbung für die eigene Seite zu machen. Darum lass ich nur Profile rein. 

Dann kommen wir zum Punkt Beitrittsanfragen genehmigen. Wer kann Beitrittsanfragen genehmigen? Stelle ein, dass nur Admins und Moderatoren Beitrittsanfragen genehmigen dürfen, denn sonst hast du keine Kontrolle darüber, wer in deine Facebook-Gruppe kommt. Wer darf posten? Stelle ein, dass alle Gruppenmitglieder posten dürfen. Der Rest der Einstellungen ist Geschmackssache. Du kannst deine Seite mit der Gruppe verknüpfen. Achtung, das kann, bei Live Videos etwas tricky werden. Gehe vor dem Live Video immer sicher, dass du mit dem richtigen Profil in der Gruppe bist und live gehst. 

Was wir jetzt noch brauchen für die Live Videos in der Challenge sind die Apps. Was sind Apps? Apps sind z.b. BeLive oder Ecamm. Das sind alles Programme, die du aktiv hinzufügen musst. Nun hast du eigentlich alles gemacht, was du machen kannst, um diese Gruppe zu erstellen. 

Letzter Schritt: Gruppe fixieren, damit du sie einfacher wiederfinden kannst. 

Live in deiner Facebook-Gruppe – Tipps 

Was sind so die wichtigsten Tipps aus meiner Challenge Erfahrung? Vor fünf Jahren war es noch normal, 21 Tage Challenges zu machen. Dann waren es  10 bis 12 Tage. Ich habe mich für 5 Tage Challenges  entschieden. Jetzt gibt’s auch schon 3 Tage Challenges. Du kannst deine Challenge so lang machen, wie du möchtest. Was aber wichtig ist, ist, dass du diesen Flow drin hast.

Es geht nicht um die Dauer einer Challenge, sondern es geht um die Frage „Welche Schritte brauchst du, damit deine Challenge TeilnehmerInnen einen Erfolg sehen?“

Birgit Quirchmayr

Ich finde, das Wichtigste bei einer Challenge ist es zu sagen „Ich bringe dich ein Stückchen des Weges weiter, ich unterstütze dich und du hast dann am Ende der Challenge einen Erfolg.“. Sei es ein Aha-Erlebnis oder oder wirklich selbst ein Live Video zu machent. 

Wenn du die Teilnehmer nicht ins Tun bringen willst, dann kannst du auch ein Webinar machen oder eine Video Serie. Dann ist das vielleicht besser für dich geeignet. Deshalb ist es wichtig, dass du dir überlegst „Wie kann ich am besten mit Live-Videos diese Challenge begleiten?“. 

Bei mir war es so, dass ich fünf Tage Challenges mache. In der Früh schicke ich ein E-Mail und erkläre die Tagesaufgabe mit einer kurzen Anleitung. Die Umsetzung bitte ich in die Facebookgruppe zu posten. Einmal am Tag bin ich live in der Facebook-Gruppe, bespreche die Tagesaufgabe und gehe auf Fragen individuell ein. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass  jetzt nicht komplette nochmal wiederholt wird was sowieso per Mail verschickt wurde, sondern die Umsetzungsenergie in die Gruppe zu bringen 

Du könntest auch, wie in meinem Fall. z.B. einfach googlen, wie du ein Live Video machst. Erfahrungsgemäß treten bei Live Videos immer wieder Herausforderungen und Probleme auf. Ein riesengroßer Mehrwert ist, wenn du dann jemand hast, den du direkt fragen kannst und von dem du direktes Feedback bekommst. Das ist der Mehrwert, den Challenges bieten. Und das ist der Mehrwert, den auch viele Online-Gruppen-Programme bieten, die eine individuelle Unterstützung haben, einen Coaching Aspekt oder einen Mastermind Aspekt beinhalten. 

Es geht nicht darum, jeden Tag eine Stunde in der Gruppe zu sein. Es geht auch nicht darum, jeden Tag 10 Minuten in der Gruppe zu sein, sondern es geht darum, sich immer die Frage zu stellen „Mit welchen Input und mit welcher Hilfestellung kann ich in meinem Live-Video meine Challenge Teilnehmer wieder unterstützen, ins Tun zu kommen oder Feedback, Rückmeldung, Motivation für den nächsten Schritt zu geben?“. 

Was sind so weitere Tipps aus meiner Sicht? Wichtig ist, dass du vorher ankündigt, wann du live gehst. es wird immer Leute geben, die dann sagen „Oh da, genau da kann ich nicht“. Ja, es ist schade. Aber das schöne bei Live Videos ist ja, dass du das Video in der Facebook-Gruppe abspeichern  kannst. Jeder kann das Video nachschauen und in die Kommentare reinschreiben. 

Nach der Challenge: Weiterverarbeitung deiner Videos

Der dritte und abschließende Punkt, den ich dir mitgeben möchte, ist, dass es mit der Challenge nicht aufhört. Nach einer Challenge nehme ich die TeilnehmerInnen aus der Facebook Gruppe raus, so dass nur noch meine eigenen Videos in der Gruppe bleiben. Warum? Weil ich so die Kommentare unter meinen Videos weiter verwenden kann. Sie helfen mir dabei, bei der nächsten Challenge oder in der Live-Video Academy wieder viel spezieller und genauer auf die Fragen und auf die Bedürfnisse einzugehen. Und so wieder die Wünsche  und Bedürfnisse meiner Kundinnen besser zu verstehen. 

Wenn du z.B. noch keine Freebie hast oder ein altes Freebie hast und wieder neu und peppig machen möchtest, dann kannst du deine Challenge auch so gestalten, dass du danach die Videos  als Freebie zum Download oder in einem PDF zusammengefasst anbietest. Du kannst aber auch im Anschluss die Videos für eine Mini-Serie verwenden. Das mache ich jetzt gerade. Ich mache eine kleine Miniserie, die man jederzeit starten kann. Das könntest du auch im Blick behalten, wenn du  deine Videos aufnimmst. 

Stehst du noch am Beginn und es ist deine erste Challenge, dann würde ich es überhaupt nicht so kompliziert machen. Bei meiner ersten Challenge im Februar 2016 war das so, dass ich genau gewusst habe, was meine TeilnehmerInnen mitnehmen sollen aus dieser Woche. Das Ziel der Challenge war klar. Und es war klar, dass die TeilnehmerInnen am Ende der Challenge, am Freitag am fünften Tag, ein Live-Video auf ihrer Facebook-Seite machen, welches sie davor in der Challenge Gruppe üben können. Aber es war nichts fertig im Vorfeld! Ich habe von Tag zu Tag durch die Dynamik in der Gruppe, durch den Austausch in der Gruppe, durch die Fragen, die gekommen sind, den nächsten Tag nochmal ganz neu an die Gruppe angepasst. Ja, das war anstrengend und es war auch nicht effizient. Aber für jemanden, der das erste Mal eine Challenge macht geht es nicht um Zeit und Effizienz. Sondern da geht es darum, dass du das Ganze mal machst, in Kontakt kommst mit deinen Challenge Teilnehmern und so wieder ein Stück des Weges gehst und am Ende dieses Weges auch mit neuen Kunden zusammenarbeitest. 

Es gibt aber natürlich Menschen, die planen vorher alles durch. Zu diesen Menschen gehöre ich nicht. Und es geht beides.

Bleibe bei deinem #BeYou. Du musst nicht das machen, was alle machen, du darfst es genauso machen, wie es zu dir passt.

Birgit Quirchmayr

Und wenn du sagst „Nee, also Facebook überhaupt nicht“, du kannst Challenges auch auf Linkedin machen. Du kannst im Endeffekt eine Challenge auch über YouTube machen. Dazu gibt es ein ganz tolles Beispiel von der Mady Morrison. Sie macht Yoga Challenges, indem sie eine Zusammenstellung ihrer Playlists für ihre Youtube-Videos macht und damit so ihren YouTube-Kanal wieder aufbaut und gleichzeitig aber auch ihre E-Mail Liste. 

Du musst einfach genau hinschauen: Wo bist du gut aufgehoben? Wo sind deine Wunschkundinnen? Wo macht es dir Spaß zu arbeiten? Ich hab z.B. LinkedIn gecancelt, weil mir es einfach zu anstrengend ist. Du darfst dir den Social Media Kanal aussuchen, der Spaß macht und wo du dich traust so zu sein, wie du bist.

Zusammengefasst habe ich dir in diesem Video gezeigt, wie du einerseits eine Facebook-Gruppe erstellen kannst und für deine Challenge einrichtest. Da bin ich auf die Basis Einstellungen eingegangen und dann haben wir drüber gesprochen, wie du Live-Videos für deine Challenge in der Facebook-Gruppe Organisatorisch, inhaltlich, zeitlich planen kannst. Ich habe dir einige Tipps und Tricks mitgebracht und abschließend habe ich dir eine mögliche Strategie für die Weiterverarbeitung deiner Videos von der Challenge mitgegeben. 

Ich hoffe, dass du dich einfach mal traust, deinen Weg zu gehen. Dein Weg entsteht beim Gehen, beim Tun. Habe den Mut nicht perfekt zu sein. Habe den Mut einfach auf einer Bühne zu stehen und von oben herab zu deinen Leuten zu sprechen. Habe den Mut, dich in die Menge zu schmeißen und dein Wissen zu teilen und zu schauen, was daraus entsteht. Und aus meiner Sicht ist nichts einfacher als eine Challenge oder ein Facebook live oder in YouTube ein Live zu machen mit der Einstellung „Ja, ich teste das mal aus.“

Wenn dir der Gedanke kommt „Und was ist, wenn das jemand nicht gefällt? Wenn jemand sagt, dass gehört anders?“, dann kannst du diesem jemand sagen, dass es so viele Facebookseiten und YouTube-Kanäle gibt und er zu dem Kanal gehen soll, wo es ihm gefällt.

Was meinst du dazu?

Alles Liebe Birgit
PS: Dein Weg entsteht beim Gehen!

>