Neues Lernen und die Metapher vom Tischfussball

Neues Lernen und die Metapher vom Tischfussball

Neues Lernen ist oft eine große Herausforderung. Nicht weil es etwa besonders schwierig ist, sondern weil man die Einstellung hat: Das muss doch ganz leicht gehen oder vielleicht sogar nebenbei. Und wenn ich es nicht sofort kann, dann bin ich halt zu blöd dafür.

In diesem Beitrag möchte ich dich daran erinnern, dass Neues zu Lernen Anstrengung erfordert und Übung. Konkrete Übung – das heißt: TUN! Das Perfektionieren kommt erst danach, nachdem du begonnen hast.

Dazu möchte ich dir ein konkretes Beispiel geben:

Mein jüngerer Sohn hat zum Geburtstag einen Tischfußballtisch bekommen und seit diesem Tag spielen wir fast jeden Tag ein Turnier. Ich liebe Tischfußball, aber ich bin nicht sonderlich gut darin. Warum? Weil ich es bis jetzt nicht oft gespielt habe (oder es auch schon wieder 20 Jahre her ist, seit ich es das letzte Mal gespielt habe).

Also ist die Frage, wie werde ich besser? Wie lerne ich gut Tischfußball zu spielen?

Kauf ich mir zuerst ein Buch? Schau ich mir ein YouTube Video an? Lege ich mir zuerst eine konkrete Strategie zurecht?

Nein, das hat bei mir nicht funktioniert, denn ich musste erst mit den vielen neuen „Spielern“ zurecht kommen.
Da waren die Stangen mit den Spielern drauf. Ich konnte mir natürlich vorher überlegen, mit welchem Spieler ich das Tor schießen will, doch das hat wenig genutzt. Denn was mir gefehlt hat: Ich hatte keine Erfahrung und keine Gefühl für die Spieler an der Stange. Das kam erst mit der Übung und mit dem Spielen.

Und genau hier beginnt es spannend zu werden. Bevor du eine Strategie anwenden kannst, brauchst du ein paar gespielte Matches. Du brauchst Erfahrung im Tun und du brauchst ein Gefühl für das was du üben willst.

Nach ein paar Tagen und vielen verlorenen Turnieren (mein Sohn ist noch immer besser als ich) hatte ich ein Gefühl entwickelt und war bereit für den nächsten Schritt. Jetzt konnte ich eine Strategie anwenden, die ich immer weiter perfektioniert habe.

Nehmen wir ein 2. Beispiel: Schwimmen lernen.

Wie lernt man Schwimmen? Indem du ein Buch liest? Indem du YouTube Video anschaust? Das ist der 1. Schritt, dass du grundsätzlich weißt, was du im Wasser tun kannst um nicht unterzugehen. Aber kannst du danach schwimmen? Nein.

Wie lernst du Schwimmen? In dem du ins Wasser gehst und es übst. Zuerst mit Hilfe und dann wenn du dich sicher fühlst alleine. Geht das von heute auf morgen? Nein, es ist ein Prozess.

Und genau das ist Lernen. Lernen ist ein Prozess und es dauert eine Zeit, bis man neue Fähigkeiten kann.

Das betrifft das Einüben neuer Gewohnheiten und das betrifft auch den Aufbau deines online Business.

Wir hätten so gerne, dass wir ein paar Videos schauen und dann ein erfolgreiches Online Business haben. Doch der Erfolg ist ein Prozess, ein Lernprozess und dieser Prozess setzt das Tun voraus. Denn ohne Tun bekomme ich kein Gefühl für das was es in meinem eigenen Business braucht. Und ohne Gefühl für das eigene Business nützt dir auch die beste Strategie nichts.

 

Denn Erfolg ist keine Linie, Erfolg ist ein Prozess.

Wir werden Fehler machen, denn auch die gehören zum Lernen dazu. Wir werden mutig sein, denn auch das ist die Voraussetzung für Erfolg und wir werden ein Gefühl für unser Business entwickeln und darauf aufbauend erfolgreiche Strategien einsetzen.

Bleib dran, teste, probiere aus, entwickle ein Gefühl für dein Lernziel und dann übe und werde immer besser darin!

Alles Liebe Birgit

PS: Dein Weg entsteht beim Gehen!

Ins Tun kommen – 4 Tipps!

Ins Tun kommen – 4 Tipps!

Ins Tun kommen!

Im heutigen Live Video nehme ich dich mit auf meinen morgendlichen Spaziergang mit Bobby – meinem weißen Pudel.

Es geht heute um das Thema „Ins Tun kommen“.

Seit 2 Jahren besteht meine Facebook Gruppe und seit diesem Zeitpunkt gibt es jeden Dienstag den TU ES TAG!

Warum ist mir der TU ES TAG so wichtig?

Wenn es dir wie mir geht, dann nehmen wir uns oft Dinge vor, die nie oder nur sehr schleppend umgesetzt werden. Oft bremsen uns auch die unerledigten Dinge aus, so dass wir für andere Sachen keine Energie mehr haben.

Deshalb habe ich dir 4 praxiserprobte Tipps zusammengestellt, die dich dabei unterstützen, ins Tun zu kommen.

Denn der Weg entsteht beim Gehen! Klarheit kommt beim Tun!

Liebe Grüße Birgit

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Erfolgreich im neuen Jahr – so bereitest du den Boden für Erfolg vor!

Erfolgreich im neuen Jahr – so bereitest du den Boden für Erfolg vor!

Erfolgreich 2018? Noch erfolgreicher 2018?

Wer wünscht sich das nicht für sein Business. Doch beim Wünschen soll es nicht bleiben. In diesem Live Video bzw. Podcastfolge gebe ich dir 3 Ideen, wie du den Boden für (noch) mehr Erfolg 2018 bereitest.

3 Umsetzungstipps für dein online Business

1. Fokus – Positionierung
2. Content, Content, Content
3. Dein Produkt

Das Live Video kannst du in der Facebook Gruppe anschauen: Du kannst sehr gerne meine gratis Facebook Gruppe kommen: www.facebook.com/groups/beyoubelive

Willst du 2018 so richtig durchstarten? Dann komm am 28. Dezember in mein Webinar und ich zeig dir was gut funktioniert und was du 2018 tun kannst, damit du noch erfolgreicher wirst.

Hier kannst du dich anmelden: www.birgitquirchmayr.com/webinar

Was sind deine größten Herausforderungen für dein Business 2018?

Schick mir eine Nachricht über den Messenger (keine Angst, ich habe keinen Bot im Einsatz) oder schreib es in die Kommentare!

Ich freu mich von dir zu lesen und zu hören!

Liebe Grüße Birgit

Mach weniger und erreiche mehr!

Mach weniger und erreiche mehr!

In diesem Live Video spreche ich über das Thema:
Fokussiere dich auf die wesentlichen Dinge, damit du noch erfolgreicher wirst in deinem Business.

Wie oft sind wir einfach von der Vielzahl an Möglichkeiten für mehr Sichtbarkeit, mehr Bekanntheit, mehr …überfordert.
In diesem Live Video in meiner Facebook Gruppe #BeYouBeLive www.facebook.com/groups/beyoubelive erzähle ich meine Sicht der Dinge.

Ich gehe dir 4 Themen mit, die du auf jeden Fall immer im Auge behalten sollst:

  1. Dein #BeYou – deine Persönlichkeit, denn dadurch hebst du dich von den anderen Angeboten ab.[spacer height=“20px“]
  2. Deine regelmäßigen Inhalte (egal ob Blog, Podcast, Live Video, etc.) STARTE und BLEIB DRAN![spacer height=“20px“]
  3. Dein Spezialthema: Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht mich auf ein sehr enges Thema zu fokussieren und dadurch in relativ kurzer Zeit für dieses Thema bekannt zu werden.[spacer height=“20px“]
  4. Live Videos: Wenn du momentan auf Social Media eine hohe Reichweite und viel Interaktion haben möchtest, dann gehe regelmäßig live.[spacer height=“20px“]

3 Themen, von denen du die Finger lassen solltest:

  1. Facebook!
    Facebook ist nicht dein Hauptberuf sondern eine Möglichkeit um auf deine Angebote aufmerksam zu machen. Du darfst Facebook gerne nutzen, aber beschränke deine Zeit, ansonsten kommst du nicht zu den wesentlichen Dingen, die dein Business voranbringen.[spacer height=“20px“]
  2. Mehrere Projekte gleichzeitig – konzentriere dich auf 1 Projekt (ja und ich weiß, dass wir alle viele Dinge machen wollen…. aber glaub mir, das führt nicht so schnell zu Ergebnissen wie wenn du dich auf 1 Ding konzentrierst!)[spacer height=“20px“]
  3. Eine Weiterbildung nach der anderen – du weisst genug! Starte – jetzt![spacer height=“20px“]

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Thema? Welche weiteren Tipps hast du für uns?

Liebe Grüße Birgit

Erinnere dich wieder an deine Umsetzungsstärke!

Erinnere dich wieder an deine Umsetzungsstärke!

Erinnere dich wieder an deine Umsetzungsstärke!

Jetzt denkst du dir vielleicht: Was soll das bedeuten? Erinnere dich WIEDER an deine Umsetzungsstärke? War ich schon mal umsetzungsstark? – Was soll das?

Hast du deine Umsetzungsstärke verloren?

Ich weiß, so einfach ist es nicht, denn vielleicht hast du deine Umsetzungsstärke im Laufe des Erwachsenwerdens verloren oder sie wurde abgeschwächt.

Lass mich mal ein bißchen ausholen, um zu verdeutlichen was ich meine:

Als ich so ungefähr 8 Jahre alt war, da dachte ich: Ich kann alles erreichen, was ich machen will. Ich brauche mich nur anstrengen und dann schaff ich das.

Ich wollte z.B. unbedingt auf das Gymnasium und studieren, obwohl ich in unserer Familie die Erste war und es nicht üblich war.

Auf die Meinung meiner Eltern, dass das doch sehr schwierig sei und ich auch keine Unterstützung hätte, sagte ich:

„Wenn ich es will, dann schaff ich das auch.“

Diese Einstellung kann man als überheblich einstufen oder als umsetzungsstark. Damals war das für mich eine normale Einstellung – ohne Wertung.

Doch durch Schule, die Freunde, die Familie …. alle haben Einfluss darauf, ob du dich als umsetzungsstark und überzeugt von dir erlebst oder ob du dich als überheblich, Zeigefinger hoch: „du kannst nicht alles haben“, „du wirst schon sehen, so klappt das nicht“, erlebst.

Mit der Zeit wurde meine Einstellung: „Ich kann es schaffen, wenn ich mich anstrenge“ nicht mehr selbstverständlich. Ich habe auf meinem weiteren Weg ein Stück meines Selbstvertrauens und meiner Überzeugung der Umsetzungsstärke verloren.

Du bist nicht allein

Ich bin sicher kein Einzelfall. Ich glaube, dass viele als Kind ein gesundes Selbstvertrauen hatten und durch unbedachte oder abwertende Kommentare und Erlebnisse, dieses alte ureigene Selbstvertrauen und den Glauben an die eigene Kraft und Umsetzungsstärke mit dem Älter werden verloren gegangen ist.

Und genau darum schreibe ich auch diesen Artikel.

Erinnere dich wieder an deine Umsetzungsstärke mit diesen 3 Methoden!

Ich möchte dich dazu ermuntern, dich an deine alte Umsetzungskraft wieder zu erinnern.

1. Krame Momente aus deiner Kindheit & Teenagerzeit wieder hervor

Schau mit dem Blick darauf: Wie habe ich damals auf meine Ziele & Wünsche geschaut?

[ctt title=“Wahrscheinlich warst du als Kind oder Teenager davon überzeugt, wenn du ein Ziel erreichen willst, dass du es schaffen kannst, oder? “ tweet=“Wahrscheinlich warst du als Kind oder Teenager davon überzeugt, wenn du ein Ziel erreichen willst, dass du es schaffen kannst, oder? “ coverup=“Gu7U_“]

Geh nochmals zurück in deine Kindheit & Teenagerzeit – kannst du dich an das Gefühl, wie du die Welt damals gesehen hast, erinnern? Ja, war gut, oder?[spacer height=“20px“]

2. Schau mal zurück auf das alles, was du bis heute erreicht und erschaffen hast.

Was sind deine „Meilensteine“ in deinem Leben? Auf was bist du stolz? Und wie hast du es geschafft, diese Meilensteine zu erreichen? Mit der Beantwortung dieser Frage findest du deine Umsetzungsstärke. Schreib dir genau auf, was dir in diesen Situationen geholfen hat, dein Ziel zu erreichen.[spacer height=“20px“]

3. Welche Hobbies hast du „erlernt“?

Was hast du dir selbst gelernt oder was wolltest du als Kind, Teenager oder Erwachsener erlernen? War es Tennis spielen, ein Instrument lernen oder vielleicht Snow Boarden? Wie hast du es geschafft, immer wieder zu üben und immer wieder dranzubleiben?
Auch dieses Antworten helfen dir dabei, dich an deine Umsetzungsstärke zu erinnern.[spacer height=“20px“]

Mittlerweile ist bei mir dieses Gefühl der Umsetzungsstärke wieder komplett da. Ich spüre es selbst wieder sehr genau, dass ich fest davon überzeugt davon bin, wenn ich es wirklich will, dann finde ich auch einen Weg es umzusetzen.[spacer height=“20px“]

Wie schaut es bei dir aus? Hast du deine Umsetzungsstärke auch wieder gefunden oder noch besser, nie verloren?

Meine Erfahrungen und mein Wissen, wie du wieder deine Umsetzungsstärke findest, möchte ich an dich weitergeben.

Denn in meinem Business dreht sich alles um das Thema:

Wie kannst du dein Leben nach deinen Vorstellungen führen und dich dabei gut fühlen?

Das Thema Umsetzungsstark ist mir ein großes Anliegen.

Und ich meine jetzt nicht: Wie du in 6 Wochen 30.000 Euro verdienen kannst.

Sondern ich meine, wie du dir ein Leben und ein Business aufbaust, dass dir gut tut, dass dir Spaß macht und wo du dich damit wohl fühlst.

Wie du an deinen Zielen dranbleibst und wie du dich immer wieder selbst motivierst, das lernt man leider nicht in der Schule oder auf der Uni.

Alles Liebe Birgit

PS: Mit Selbstvertrauen & Umsetzungsstärke macht das (Business) Leben mehr Spaß!

Dein Trampelpfad zum Ziel!

Dein Trampelpfad zum Ziel!

Du willst endlich dein Ziel erreichen? Du willst etwas verändern in deinem Leben, aber du schaffst es (noch) nicht?

Du möchtest öfter Sport machen, mehr gesunde Lebensmittel essen, regelmäßig deine Blog Artikel schreiben, deinen Kleiderschrank in Ordnung halten oder regelmäßig die Wäsche zusammenlegen?

Wenn es nur nicht immer so schwer wäre. Es gibt so viele Dinge, die ich man sich vornimmt, aber die Umsetzung und das Dranbleiben ist oft sehr mühsam und ohne das richtige Mindset nahezu unmöglich.

 

Was sind deine ersten Gedanken über dich, wenn du an ein Ziel denkst, das du dir vorgenommen hast?

Denkst du da:

Cool, jetzt werde ich wieder ein neues Ziel erreichen! Ich habe ja bereits so viel umgesetzt, ich weiss wie es schaffen kann.

oder denkst du eher:

Naja, ich probier es, aber ich bin halt nicht so die/der Disziplinierteste.

Es ist sehr wichtig für die erfolgreiche Umsetzung deiner Ziele, dass du an dich glaubst. Und ich gebe dir auch einen guten Grund heute an dich zu glauben.

Das Erreichen deiner Ziele hat weniger mit Disziplin zu tun als mit der Anwendung und dem Üben erfolgreicher Strategien.“ tweet=“Das Erreichen deiner Ziele hat weniger mit Disziplin zu tun als mit der Anwendung und dem Üben erfolgreicher Strategien.“

Eine dieser Strategien möchte ich dir heute vorstellen:

Dein Weg durch die Blumenwiese

Stell dir vor, du gehst gerne spazieren und glücklicherweise hast du in der Nähe deiner Wohnung eine wunderschöne Blumenwiese. Diese Blumenwiese blüht in den schönsten Farben und du liebst es durch die hohen Gräser zu marschieren.

Was passiert, wenn du den selben Weg durch die Blumenwiese öfters gehst?

Auf der Wiese entsteht zuerst ein wenig sichtbarer Weg, aber je öfter du diesen Weg benutzt, desto stärker wird er zu einem richtigen Trampelpfad. Auf diesem Weg gibt es keine Hindernisse, kein hohes Gras, dieser Weg ist sehr angenehm zu gehen und daher gehst du diesen Weg auch immer öfters.

Was hat dieser Weg in der Blumenwiese mit dir und deinen Zielen zu tun?

Die Blumenwiese und ihre Pfade sind ein Bild dafür, was sich in unseren Gehirnen beim Lernen abspielt.

Stell dir vor, du hast dir ein neues Ziel vorgenommen, z.B. du möchtest 2 Mal pro Woche 30 Minuten Laufen gehen.

Dein Gehirn (= deine Blumenwiese) ist am Beginn noch ohne Trampelpfad, ohne einen Weg durch die hohen Gräser. Deshalb ist auch der Beginn anstrengend. Du musst dir erst einen Weg bahnen, du steigst noch über hohes und vielleicht nasses Gras.

Der Beginn und der erste Teil des Durchhaltens ist anstrengend, denn in deinem Gehirn gibt es noch keinen Weg, der angenehm und ohne große Anstrengung zum Ziel (Laufen) führt. Diesen Trampelpfad musst du dir erst aufbauen.

Wie baust du den Trampelpfad auf, der dir dabei hilft, dein Ziel konsequent zu erreichen?

 

Indem du oft auf den selben Weg spazieren gehst, sprich: Du musst dein neues Verhalten, sehr oft wiederholen, bis es so in deinem Gehirn als Weg verankert ist. Dadurch wird die Überwindung zum Laufen immer leichter und wenn es leichter wird, dann machst du es öfter.

Je öfter du diesen Weg gehst, desto niedriger wird das Gras, desto breiter und damit einfacher wird der Weg zu begehen sein.

Das heißt für dich:

Wenn du dir vorgenommen hast, etwas Neues zu tun, dann musst du es sehr oft wiederholen, damit sich der Weg in deinem Gehirn ausformen kann.

Dadurch wird dieses Neue immer einfacher und mit weniger Aufwand für dich und es entsteht ein neues Verhalten, das du auch gut durchhalten kannst.

Folgende Tipps helfen dir dabei, einen Weg durch die Blumenwiese zu erschaffen:

 

  1. Sei am Beginn sehr konsequent!

    Wenn du dir etwas vorgenommen hast, dann sei in den ersten Wochen SEHR konsequent und lass keine Ausnahmen zu. Es ist wichtig, dass du gerade am Beginn einen guten Plan hast, damit du immer wieder diesen Weg gehst, damit kein Gras über dein Vorhaben wächst.

    Je konsequenter du am Beginn bist, desto leichter fällt es dann später.

  2. Rechne mit Rückschlägen!

    Du musst natürlich damit rechnen, dass du auch mal einen anderen Weg durch die Blumenwiese nehmen wirst oder gar nicht in die Nähe der Wiese kommst. Wir sind Menschen und manchmal tun wir halt nicht genau was wir uns vorgenommen haben. Das macht gar nichts, wenn es 1 – 2 Mal passiert, sei nicht zu streng zu dir und schmeiss auf keinen Fall die Flinte ins Korn, nur weil du einmal deinen Weg nicht gegangen bist.

    Wichtiger ist vielmehr: Mach dir bewusst, dass du ab JETZT wieder regelmäßig deinen Weg gehst, damit er schön breit und angenehm zu begehen ist.

  3. Akzeptiere, dass der Weg am Beginn anstrengend ist!

    Denk daran, am Anfang wird der Weg durch das hohe Gras anstrengend sein. Es ist wunderschön durch eine Blumenwiese zu gehen, du kannst dich an den vielen verschiedenen Blumen erfreuen.

    Je öfter du den selben Weg gehst, desto leichter wird dieser Weg zu gehen sein und desto weniger anstrengend wird er für dich werden. Bleib dran!

     

  4. Gehe immer den selben Weg zum Ziel![spacer height=“20px“]Es ist wichtig, dass du am Beginn, wenn du mit der Zielerreichung startest, immer den gleichen Weg gehst. Wenn du z.B. 2 Mal pro Woche laufen gehen möchtest, dann gehe IMMER Dienstag und Samstag. Durch diese Routine fällt es dir VIEL LEICHTER dein Ziel zu erreichen und auch in deinem Kopf zu behalten. Baue dir Gewohnheiten, Routinen auf, die dir dabei helfen, deinen Weg in der Blumenwiese immer ein Stückchen breiter und angenehmer zu gestalten.

 

Nimm dieses Bild von der Blumenwiese und deinem Weg mit in deine Woche und lass es mal sickern. Wenn du an dich und deine Veränderungsbereitschaft glaubst, dann wirst du auch einen Weg durch das hohe Gras finden.

Wenn du Begleitung auf deinem Weg haben möchtest, dann komm in meine Community. Wir können sehr gerne per E-Mail in Kontakt bleiben, dann trag dich bitte unten in meinen Newsletter ein. Du bekommst dann immer neue Tipps und Hilfestellungen, damit du deine Ziele leichter erreichen kannst. [spacer height=“20px“]

Ich freue mich auf dich!

Liebe Grüße Birgit

>